Harvard verbietet Sex zwischen Professoren und Studenten

Die Fakultät für Kunst und Wissenschaften an der US-amerikanischen Elite-Universität Harvard hat sexuelle Beziehungen zwischen Studenten und Professoren offiziell verboten. Wie die Washington Post berichtet, sind für diesen Schritt nicht etwa publik gewordenene Vorfälle verantwortlich. Die neue Vorschrift sei lediglich dazu da, bestehende Konventionen zu verdeutlichen. 

In den vielen Jahren, die er an der Universität verbracht habe, sei ihm kein einziger derartiger Fall zu Ohren gekommen, sagte der Professor, der den Vorsitz über das Gremium hatte, das die Vorschrift verantwortet. “Wir nutzen diese Möglichkeit, um unsere Prioritäten als Lehrende zu bekräftigen und zu verdeutlichen, was wir sehen und was wir nicht sehen, wenn wir Studierende anschauen”, äußerte sich Geschichts-Professorin Alison Johnson. “Wir sehen in ihnen keine potentiellen romantischen Partner.”

In den Vereinigten Staaten hat eine kleine, aber steigende Zahl an Universitäten derartige Regeln formuliert, darunter auch Yale und die University of Cennecticut. Die Wahington Post schreibt, dass die neuen Vorschriften in einer Zeit kämen, in der sexuelle und geschlechtliche Themen – all die Dinge, wodurch sich Menschen definieren – auf dem Universitäts-Campus unermüdlich diskutiert würden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.