Abi mit 17? Bachelor mit 17!

JungerStudi

Mit 13 saß er das erste Mal in einer Vorlesung. Mit 17 hat er jetzt das Abitur, schreibt gleichzeitig seine Bachelorarbeit und träumt noch ein wenig vom Astronautendasein. John Grosser ist in dem was er tut ein bisschen schneller als die Anderen. Mit pflichtlektüre Autor Marlon Schulte hat er über sein Studentenleben und seinen Ehrgeiz gesprochen.

Vor ein paar Tagen erst hat John Grosser das Abiturzeugnis bekommen. Gleichzeitig sitzt der 17-Jährige an seiner Bachelorarbeit. John ist Schülerstudent an der TU Dortmund – nicht immatrikuliert, aber trotzdem schon alle Scheine für den Bachelor zusammen. Sein Mathematikstudium hat er mit 13 Jahren neben dem normalen Unterricht begonnen. Der Auslöser für seine Begeisterung für Mathe gab ein günstiges Buch über Numerische Mathematik, was John sich damals in einer Bücherei gekauft hat. Von dessen Inhalt hat er nichts verstanden, also wollte er es verstehen lernen. “Ich habe mich informiert und herausgefunden, dass man schon als Schüler die Uni besuchen kann. Das Studium war für mich der einfachste Weg, alles über Mathe zu lernen”. Damals schon Johns Ziel: Das Abi und den Bachelor zeitgleich zu bekommen. Das hat er bald geschafft, denn mit seinem frisch erworbenen Abi kann er sich nun immatrikulieren und sich seine bereits erworbenen Scheine anrechnen lassen.

Voller Terminplan

Bis es soweit ist, hat sich der Schülerstudent noch jede Menge andere Aufgaben auferlegt. Der 17-Jährige, der neben der deutschen auch die amerikanische Staatsbürgerschaft hat, gibt Übungskurse an der Uni, ist aktiv in der Flüchtlingshilfe in seiner Heimat bei Meschede und ist von dort aus auch Wahlkampfhelfer für den amerikanischen Demokraten-Politiker Bernie Sanders. Gestresst fühlt sich John dadurch aber nicht: “Ich mache das einfach, weil ich daran Spaß habe. Es ist zum Beispiel ist ein tolles Gefühl wenn ich das, was ich hier in der Uni lerne, in den Übungen an andere Studierende weitergebe und ihnen damit helfe – auch, wenn die meisten von ihnen älter sind als ich”. Erst in der Uni habe er gelernt, wie er am effektivsten mit Lernstoff umgehen kann. In der Schule hätten ihn die Regeln und  Anforderungen weder gefordert noch gefördert; das selbstständige Lernen und der freie Arbeitsprozess der Uni aber dafür umso mehr: “Ich bin einfach gut darin, mich selbst für Dinge zu motivieren und ziehe das dann auch durch”; sagt er von sich. 

Förderung von Schülern an Unis

Aus diesem Grund würde sich John auch wünschen, dass es mehr Unterstützung für Schüler gibt, die während ihrer Schule schon an die Uni gehen wollen. Sei es, um sich schon im Vorfeld über das Studieren zu informieren und sich zu orientieren, oder aber um, wie auch John es gemacht hat, seine allgemeine Schullaufbahn schneller zu beenden. Dass John seine Schullaufbahn weitaus jünger beenden wird als die meisten seiner Kommilitonen, macht ihm während seines Studiums aber keine großen Probleme: “Meinen schönsten Moment an der Uni hatte ich tatsächlich, als ich das erste Mal das Gefühl hatte, dazuzugehören und mich die anderen Studierenden als ganz normalen Studenten betrachtet haben. Das war ungefähr in meinem dritten Semester”.

Nach dem Master will der Schülerstudent promovieren. Was danach kommt, weiß John noch nicht genau. Seinen Kindheitstraum Astronaut zu werden, hat er auch jedoch noch nicht komplett über Bord geworfen. 

 

Teaser- und Beitragsbild: Marlon Schulte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.