Italien: Keine Entwarnung nach neuem Erdbeben

Nach dem schwersten Erdbeben in Italien seit 36 Jahren konnten rund 40.000 Menschen in Sicherheit gebracht werden. Das berichtet die italienische Tageszeitung Corriere della Serra. Bei dem Beben der Stärke 6.5 sind am Sonntag, 30. Oktober, rund 20 Menschen verletzt worden, einige von ihnen schwer. 

Auch einen Tag nach dem Beben bleibt die Lage weiter angespannt. Noch ist unklar, wie viele Menschen in Italien durch die schwere Erdbebenserie ihr Zuhause verloren haben. Das bereitet den Behörden vor allem wegen des baldigen Winters große Sorgen. Rund 8.000 Menschen werden laut Zivilschutz bereits in Notunterkünften versorgt.

Experten können bisher noch keine Entwarnung geben und schließen weitere Nachbeben nicht aus. Das Epizentrum des Bebens lag sechs Kilometer nördlich der Kleinstadt Norcia in der umbrischen Provinz Perugia. Die Region ist auch schon in der vergangenen Woche von starken Beben getroffen worden.