„Ethisches Hacken“ an der FH Aachen

Dieses Wintersemester bietet die Fachhochschule in Aachen einen Zusatzkurs im ethisch korrekten Hacken. Die Studenten sollen die Rolle des Straftäters annehmen und Sicherheitslücken im Netz entlarven.

Die Studenten lernen laut FH, wie man sich professionell in Systeme hackt und wie man sich gegen diverse Angriffe schützen kann. Der Kurs, der auf dem englischsprachigen Zertifizierungsprogramm CEH (Certified Ethical Hacker) basiert, bereitet auf eine freiwillige Prüfung vor.

Ein zusätzliches Angebot ist das sogenannte „War-Driving“. Auf zwei Autofahrten wird die Sicherheit  der WLAN-Netze in Aachen überprüft. Laut Aussage der FH Aachen ist die Fachhochschule im Bereich der IT-Forensik in Deutschland führend.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.