Protestcamp der syrischen Flüchtlinge endet nach sieben Wochen

Nach sieben Wochen endet das Protestcamp der syrischen Flüchtlinge am Freitagvormittag mit einer Demonstration vor dem Dortmunder Ableger des Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF). Danach ziehen sie weiter nach Berlin, um dort weiter zu protestieren.

Seit 10 Uhr am Freitag ziehen die syrischen Flüchtlinge aus dem Protestcamp nahe des Hauptbahnhofs ein letztes Mal durch Dortmund zum Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF). Teilnehmer berichten auf Twitter, dass rund 150 Menschen bei der Demonstration dabei seien: Sie trommeln und singen für schnellere Asylverfahren und einen einfacheren Familiennachzug. Vor allem, da die Aufnahmequote von Syrern bei fast 100 Prozent liege. Sowohl das Protestcamp als auch die Demonstration waren vollkommen friedlich. Demnächst wollen sie weiter nach Berlin ziehen und ihren Protest fortsetzen.

Anfang Juni hatten die Flüchtlinge das Protestcamp erst direkt vor dem BAMF und eine Woche später in der Katherinenstraße am Hauptbahnhof aufgebaut, um für Protestierende aus ganz NRW besser erreichbar zu sein. Insgesamt haben in den 54 Protesttagen 250 Menschen in dem Camp gelebt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.