Leistungsbilanz der Studierendenwerke veröffentlicht

Das Wissenschaftsministerium hat am Freitagvormittag die Leistungsbilanz der Studierendenwerke NRW vorgestellt. Die Studierendenzahlen in Dortmund steigen, aber der Wohnraum, den das Studierendenwerk vermietet, wächst nicht mit.

Das sind einige Ergebnisse der Leistungsbilanz der Studierendenwerke NRW, die das Wissenschaftsministerium am Freitagvormittag vorstellte. Im Wintersemester 2014/15 gab es 55.536 Studierende in Dortmund. Im Vergleich zum Wintersemester 2013/14 war das ein Anstieg von über 4 Prozent. Insgesamt ist in den letzten zwei Jahren die Gesamtzahl der Studierenden um mehr als 8.000 gestiegen. Im Vergleich dazu liegt die Zahl der Wohnplätze, die von den Studierendenwerken zu Verfügung gestellt wird, konstant bei 2.873. Das entspricht einer Versorgung von 5 Prozent. In Nordrhein-Westfalen liegt der Durchschnitt bei 9,24 Prozent. 

Zusätzlich steigen auch die Preise für Wohnraum, der vom Studierendenwerk vermietet wird: Zwischen 2013 und 2014 stiegen die Preise um 10 Euro auf 215 Euro. Damit hat Dortmund allerdings noch immer die niedrigsten Mieten nach Aachen und Wuppertal.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.