Eine Woche nur Regionales essen

Tag 2: Edeka und Kaufland

Ich kann zwar frühstücken, doch das Lieblingsgetränk der Deutschen fehlt mir: Der Kaffee. Kaffee wird vor allem in den Regionen nördlich und südlich des Äquators angebaut und größter Produzent ist Brasilien. Im Rewe habe ich keinen regionalen Kaffee oder auch Tee gefunden und so muss ich Milch trinken. Na super – ohne Kaffee fühle ich mich nur wie ein halber Mensch. Mittags kann ich mir Kartoffeln, Salat und Würstchen machen, aber auch hier gibt es einen Haken: Mir fehlen Salz und Olivenöl zum Würzen und Braten. Statt Olivenöl habe ich regionale Margarine im Rewe gefunden. Die muss für die kommenden Tage zum Braten dienen. Dennoch: Ohne Salz schmeckt das Essen fad.

Edeka-Produkte

Regionale Wurst und Brot von Edeka. Foto: Nina Stoffer

Um vergleichen zu können, gehe ich in den Edeka. Auch hier will ich regionale Produkte kaufen, doch auch in der Obst- und Gemüseabteilung ist die Situation ähnlich wie im Rewe: Kirschen aus Spanien, Tomaten aus den Niederlanden oder Aprikosen aus Italien. Ernüchterung: Erdbeeren, Weißkohl oder Sellerie kommen zwar aus Deutschland, aber woher genau, kann man nicht herausfinden. Edeka führt keine eigene regionale Marke wie Rewe und das stellt mich vor größere Herausforderungen. Noch nie bin ich so lange in Supermarktgängen rumgeirrt, da auch die Verkäuferinnen mir nur wenig Tipps geben können. Naja, Augen zu und durch. Brot aus NRW finde ich dann doch noch. Es wird in Gütersloh produziert und trägt den Titel „Echtes westfälisches Vollkornbrot“.

Bei den Wurstwaren kann Edeka deutlich punkten. Edeka in Dortmund bezieht die Wurstwaren aus Hamm von der Firma „Westfleisch“. Regionale Milchprodukte findet man bei Edeka hingegen gar nicht.

schwerter senf-kaufland

Schwerter Senf aus dem Kaufland. Foto: Nina Stoffer

Ich ziehe weiter ins Kaufland. Dort werden keine speziellen regionalen Produkte angeboten. Auch hier steht bei Obst und Gemüse nur, dass es aus Deutschland kommt. Das Einzige, was ich gefunden habe, ist Schwerter Senf. Dieser wird direkt in Schwerte an der Rohrmeisterei hergestellt. Das schlägt sich auch im Preis nieder: 185 Milliliter kosten 2,69 Euro.

Dennoch habe ich in beiden Supermärkten die Grundnahrungsmittel finden können. Am Abend koche ich mir ohne Salz eine vegetarische Gemüsepfanne und dazu gibt es ein Hövels. Das ist schließlich ein Dortmunder Bier und das kann man in vielen Getränkemärkten in Dortmund kaufen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.