Erfolg für Uni Duisburg-Essen: Sonderforschungsbereich in Physik

Die Uni Duisburg-Essen (UDE) bekommt einen neuen Sonderforschungsbereich in die Fakultät Physik. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) fördert die Forschergruppe „Ultraschnelle Dynamik an Grenzflächen“. Die Uni hatte sich gegen bundesweite Konkurrenz behauptet.

In dem Sonderforschungsbereich (SFB) wird werden die Felder Physik und Chemie verknüpft. Die Uni sieht sich durch die Förderung in diesem Bereich in einer führenden Rolle bestätigt. Professor Dr. Uwe Bovensiepen, zukünftiger Sprecher des Sonderforschungsbereichs (SFB), sagte in einer Pressemitteilung der UDE: „Wenn wir Erfolg haben, können sich aus unserer Forschung neue Impulse und Konzepte für die Wissenschaft und für neue Anwendungen ergeben.“ Das könnten Materiale mit neuen Eigenschaften sein, wie zum Beispiel bei Silizium-Wafer in der Solartechnik oder Isolatoren in elektrischen Geräten.

Der SFB wird ab dem 1. Juli zunächst für vier Jahre, insgesamt für bis zu zwölf Jahren gefördert. Die Summe der Förderung steht noch nicht fest. Deutschlandweit hat die DFG 20 neu Sonderforschungsbereiche ausgewählt, die sie mit insgesamt 174 Millionen Euro unterstützt.

Anforderungen beim Wettbewerb um die Finanzierung waren unter anderem ein anspruchsvolles und langfristig konzipiertes Forschungsprogramm, die Forderung des wissenschaftlichen Nachwuchses und die Gleichstellung von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.