Facebook verteidigt umstrittenes Experiment

Facebook hat das Experiment verteidigt, bei dem Nutzer ein verzerrtes Bild ihrer Neuigkeiten-Seite zu sehen bekamen. Gegenüber dpa erklärte Facebook, dass es wichtig für das Netzwerk sei, zu verstehen, wie die Reaktionen von Nutzern auf verschiedene Inhalte ausfallen: „Wir überlegen vorsichtig, welche Forschung wir betreiben und haben ein striktes internes Aufsichtsverfahren.“

Die Startseiten von fast 690 000 englischsprachigen Nutzer waren im Januar 2012 ohne deren Wissen manipuliert worden. Im Zuge der Studie wurden bei einer Usergruppe positive Posts auf der News-Feed Seite unterdrückt, bei der anderen Gruppe negative Posts. Facebook konnte hierdurch einen direkten Zusammenhang zwischen der manipulierten Seite und dem Post-Verhalten der Nutzer feststellen. Denn die User, die negative Nachrichten sahen, posteten auch eher Beiträge mit negativem Inhalt und umgekehrt. 

Die Ergebnisse der Studie waren schon Anfang Juni veröffentlicht worden, aber die Empörung der Nutzer entlädt sich erst jetzt. Adam Kramer, einer der Autoren der Studie, gab auf Facebook zu: „Wir haben unsere Motive in dem Papier nicht deutlich gemacht.“ Und: „Es war nie unser Ziel, irgendjemanden zu verärgern.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.