Starke Unwetter über dem Ruhrgebiet

In der Nacht von Montag zu Dienstag (30. Mai 2017) hat es starke Unwetter gegeben. Gewitter, Platzregen und große Hagelkörner zogen über weite Teile des Ruhrgebiets. In einigen Städten NRWs kann es auch am Dienstag noch zu Unwettern kommen.

Der bisher heißeste Tag des Jahres mit Spitzentemperaturen von bis zu 35 Grad, endete in der Nacht mit schweren Unwettern im Ruhrgebiet. Erst blitzte und donnerte es, dann folgten Starkregen und Hagelkörner. Laut Angabe des Deutschen Wetterdienstes (DWD) kamen bis zu 50 Liter Wasser pro Quadratmeter und um die 2 cm großen Hagelkörner herunter. Besonders betroffen war Duisburg. Dort gingen einige Fenster- und Autoscheiben durch große Hagelkörner zu Bruch. 

In anderen Teilen von NRW kam es ebenfalls zu schweren Unwettern. In Aachen wurde eine Frau von einem Blitz erschlagen. Die 73-Jährige sei am Stadtrand mit ihrem Fahrrad gefahren und offenbar von einem Gewitter überrascht worden, sagte ein Polizeisprecher. Ein Spaziergänger hatte sie unter einem Baum gefunden. Zu diesem Zeitpunkt war sie bereits tot.

Nach Voraussage des DWD kann es auch am Dienstag (30. Mai) in einigen Teilen NRWs Unwetter geben. Warnungen gibt es für den gesamten Süden, von Aachen über Bonn, Köln und das Bergische Land. Dort sei Starkregen mit bis zu 25 bis 40 l/qm möglich.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.