Manni Breuckmann und der Ruhrpott

promis-banner-ferig

Lebenslange Freundschaften und als DJ durch die Clubs ziehen. Sportreporter Manni Breuckmann hat gute Erinnerungen an seine Uni-Zeit an der RUB. Doch nicht nur. Wenn er an sein Studium zurückdenkt, liegt auch immer ein trauriger Schatten darüber. Über all das spricht er im vierten Teil unserer Serie „Vom Studenten zum Prominenten“.

Was ist die schönste Erinnerung an Ihre Studienzeit?

Es ist mir zwar peinlich, aber: keine Vorlesung, kein Seminar, sondern meine diversen Jobs als DJ in der Nähe von Marburg und die ersten Fußball-Reportagen für den WDR.

Und welche ist Ihre schlimmste?

Der Morgen, als mir in meiner Studentenbude in Witten (sechs Kilometer von der Uni Bochum entfernt) der Sohn des Hauses die Nachricht vom Tod meiner Mutter überbrachte. Da gab’s noch kein Handy, und mein Onkel erlaubte sich, mir diese Neuigkeit ausrichten zu lassen.

Manni Breuckmann begann seine Karriere als Sportreporter schon während seines Studiums. Teaser/Artikelfotos: Grüger-Breuckmann

Manni Breuckmann begann seine Karriere als Sportreporter schon während seines Studiums. Teaserfoto: Heitmann; Artikelfoto: Grüger-Breuckmann

Was ist das Besondere am Studieren im Ruhrpott?

Damals kamen die Studierenden noch überwiegend aus dem Revier, und deswegen war das Besondere die Übertragung der unübertroffenen Ruhrpott-Mentalität auf das Uni-Leben.

Was sollte man in seiner Studienzeit auf jeden Fall gemacht haben?

Wenn es zeitlich noch möglich ist, sollte jede(r) Studierende die Zeit für viele Kontakte und den Aufbau lebenslanger Freundschaften nutzen. Ich habe noch vier Freunde aus dieser Zeit.

Welche Tipps geben Sie uns Studenten?

Seid fleißig und wissbegierig im Fach, guckt aber über den fachlichen Tellerrand und schafft euch so viele Freiräume wie eben möglich. Falls das heutzutage noch geht. Das Hamsterrad kommt noch früh genug.

Manni Breuckmann hat zwischen 1965 und 1975 in Bochum und Marburg Rechtswissenschaften studiert. Neben der Uni arbeitete er bereits als Sportreporter für den WDR.

Fotos: RUB/UDE/TU Dortmund/Gerd Altmann/AllSilhouettes.com/pixelio.de; Montage: A.-L. Wagner