Mit der TU Dortmund ins Ausland

Am Donnerstag endet die Bewerbungsfrist für die außereuropäischen Austauchprogramme der TU Dortmund. Wir haben mit Studierenden gesprochen, die ihr Semester in Mexiko, Malaysia oder Kanada verbringen und uns über ihre ersten Erfahrungen berichteten. Außerdem verrät Laura Hope vom Referat Internationales, was man bei der Bewerbung auf einen Studienplatz im Ausland beachten sollte. 

Direkt zu den Bewerbungstipps





 

 

 Acht Geschichten von Dortmunder Auslandsstudierenden

 

Marina Kirzaki
Victoria, Kanada

Auslandsstudis – Marina

Was möchtest du in deinem Austauschjahr auf jeden Fall erleben?
Einen Punkt, der schon lange auf meiner “bucket list” steht, habe ich vor ein paar Wochen endlich abhaken können: Die kanadischen Rocky Mountains mit ihren wunderschönen Seen. Was noch fehlt? Bären!
Wie partyfreundlich sind die Vorlesungszeiten?
Wie in Dortmund auch, gibt es hier keinen festen Stundenplan. Mit ein bisschen Glück und Geschick bei der Kurswahl habe ich jetzt also zwei Tage in der Woche frei – einer davon ist sogar ein Freitag!
Wenn du eine Sache aus deiner Austauschuni mit an die TU nehmen könntest, was wäre das?
Im Rahmen der “Mental Health Week” an meiner Uni, gibt es die “Puppy play time”, die während des Klausurenstresses zum Welpen kuscheln einlädt! “Come cuddle and destress!”

 

Julia Rung
Claremont, California, Vereinigte Staaten von Amerika

Auslandsstudis – Julia

Was möchtest du in deinem Austauschjahr auf jeden Fall erleben?
Ich erlebe hier so viel, dass es gar nicht mehr in Worte zu fassen ist. Es ist daher sehr schwierig zu sagen, was ich unbedingt noch erleben möchte, weil jeden Tag irgendwas passiert, womit man gar nicht rechnet. Das ist auch gut so. Ich möchte die Dinge nicht zu genau planen… außer Vegas. Da geht es dann über Thanksgiving hin.
Wie partyfreundlich sind die Vorlesungszeiten?
Die Vorlesungszeiten sind super partyfreundlich. Freitags werden kaum Kurse angeboten, sodass die meisten da schon einmal frei haben. Die Parties beginnen dann schon donnerstags. Aber auch so finden die meisten Kurse in der Zeit von 8 bis 18 Uhr statt, obwohl man sich natürlich auch Kurse antun kann, die von 19.00-21.50 Uhr stattfinden.
Wenn du eine Sache aus deiner Austauschuni mit an die TU nehmen könntest, was wäre das?
Den Campus. Der ist wirklich schön und grün und hier herrscht einfach eine unbeschreibliche Atmosphäre. Außerdem finde ich es super, dass die Kurse ziemlich klein sind, sodass man die Möglichkeit hat, seine Komillitonen/innen und Profs besser kennenzulernen. Dadurch ist das Lernklima wahnsinnig angenehm und locker.

 

 

Philipp Trautmann
Monterrey, Mexiko

Auslandsstudis – Philipp

Was möchtest du in deinem Austauschjahr auf jeden Fall erleben?
Ich möchte durch das gesamte Land reisen und dabei all die lokalen Spezialitäten der einzelnen Staaten ausprobieren, die unterschiedlichen Landschaften, die das Land zu bieten hat, erleben und so viel Zeit wie möglich mit den äußerst gastfreundlichen  Mexikanern verbringen.

Wie partyfreundlich sind die Vorlesungszeiten?
Wirklich partyfreundlich sind die Vorlesungszeiten nicht, da man in jedem Kurs an der Tec de Monterrey Anwesenheitspflicht hat und maximal sechs Fehlstunden haben darf. In der ersten Woche stellt man allerdings seinen Stundenplan selbst zusammen und kann dabei sehr gut diesen Aspekt berücksichtigen.

Wenn du eine Sache aus deiner Austauschuni mit an die TU nehmen könntest, was wäre das?
Die Vielzahl an Tieren wie beispielsweise Pfaue und Rehe, die munter über den Campus spazieren.

 

 

Desirée Barao García
Newark, New Jersey, Vereinigte Staaten von Amerika

Auslandsstudis – Desiree

Was möchtest du in deinem Austauschjahr auf jeden Fall erleben?
Ich möchte möglichst viele Ecken in den USA (an der Ostküste) kennenlernen.. Aber auch so etwas wie Thanksgiving und das Apfelpflücken in New Jersey möchte ich kennenlernen. Außerdem möchte ich das typische College-Leben in den USA erleben und die unterschiedlichsten Kulturen kennenlernen – etwas, dass mir am NJIT super gelingt, da diese Uni eine der kulturell vielfältigsten in den USA ist (Top 15).

Wie partyfreundlich sind die Vorlesungszeiten?
In den USA muss man während des Semesters viel mehr lernen als in Deutschland: Assignments, Projects, Midterms, Finals… etc. Aber wenn man über das notwendige Zeitmanagement verfügt, dann kann man auch Party machen. In der Regel sind wir hier mindestens 2x die Woche unterwegs meistens donnerstags und samstags.

Wenn du eine Sache aus deiner Austauschuni mit an die TU nehmen könntest, was wäre das?
Wahrscheinlich College Sports – das muss nicht unbedingt nur Football sein. Aber die Teams werden hier eigentlich immer angefeuert, unabhängig wie gut oder schlecht sie sind – und College Sports helfen dabei, sich mit der Uni zu identifizieren. Das ist echt ne coole Erfahrung.
 

 

 

Jana Oendorf
Tanjung Malim, Malaysia

Auslandsstudis – Jana

Was möchtest du in deinem Austauschjahr auf jeden Fall erleben?
Während meines Auslandssemesters in Malaysia möchte ich jede Menge interessanter Leute kennen lernen und Feilschen lernen. Bis jetzt schlage ich mich auch ganz gut durch: Ich war in den malaysischen Provinzen Borneos, in Brunei, in Kuala Lumpur und war auf einer malaiischen Hochzeit eingeladen. Ich habe jedes erdenkliche Gericht zumindest probiert, habe zu siebt in einem Dreimannzelt geschlafen, gelernt, dass mein Deutschland-Trikot hier super ankommt und man Dortmund hier tatsächlich kennt (dem Fußball sei Dank).
Wie partyfreundlich sind die Vorlesungszeiten?
Da die Vorlesungen hier in Kleingruppen gehalten werden, hat man eine große Auswahl sich für die passende Zeit zu entscheiden. Ich habe meine Kurse so klug gewählt, dass meine Vorlesungen nur am Montag, Dienstag und Mittwoch sind. Wer denkt, man könnte es hier also richtig bunt treiben und das Studentenleben voll auskosten, liegt damit aber falsch. Die Uni liegt in einer eher konservativen Ecke Malaysias, der Großteil ist muslimisch und feiert nicht im klassischen Sinn. Das heißt im Klartext: Hier gibt es keinen Club und keine einzige Bar. Dafür hat man genug Zeit für Wochenendtrips zu atemberaubenden Orten.
Wenn du eine Sache aus deiner Austauschuni mit an die TU nehmen könntest, was wäre das?
Definitiv das Bussystem! Nachdem ich jeden Tag von unieigenen Bussen zur Uni und wieder zurück gefahren wurde, wird es garantiert schwierig sich wieder an die Eigenheiten der S1 zu gewöhnen.

 

 

Vera Neumann
Wise, Virginia, Vereinigte Staaten von Amerika

Auslandsstudis – Vera

Was möchtest du in deinem Austauschjahr auf jeden Fall erleben?
Ich möchte noch einige weitere Eigenarten der Amerikaner kennenlernen (es gibt nichts besseres, als im Schlafanzug oder Jogger zur Uni zu gehen). Von Homecoming Dance bis zum Roadtrip habe ich sonst schon alles erlebt, was man mal gemacht haben muss.
Wie partyfreundlich sind die Vorlesungszeiten?
Da viele Kurse machmittags oder abends angeboten werden, kann man sich seinen Stundenplan sehr partyfreundlich gestalten. Wenn ich nicht zum Sport gehe (was man bei dem Essen hier definitiv machen sollte), fängt mein Tag erst um frühestens 12 Uhr an.
Wenn du eine Sache aus deiner Austauschuni mit an die TU nehmen könntest, was wäre das?
Das freundschaftliche Verhältnis zwischen Dozenten und Studenten! Dadurch ist der Unterricht viel lockerer und die Stimmung so viel besser. Man kennt sich hier einfach und die Dozenten sind sehr bemüht, den Kurs spannend zu gestalten und den Studenten das nötige Wissen zu vermitteln.

 

Eva Nowack
Newcastle, Australien

Auslandsstudis – Eva

Was möchtest du in deinem Austauschjahr auf jeden Fall erleben?
Als klar war, dass ich nach Australien gehen werde waren einige persönliche Highlights schnell gesetzt: Kängurus, Koalas, Surfen und Outback. Das übliche eben – Ach ja, und natürlich das Studieren. Nun bin ich mittlerweile schon seit etwas mehr als drei Monaten hier und drei der vier Dinge, plus dem studieren, habe ich schon erlebt (nur noch das Surfen fehlt). Ich nahm mir vor das Land zu bereisen und den „Spirit of Australia kennenzulernen“. Jetzt stecke ich noch mittendrin und tue mein Bestes um diese Bestreben in die Tat umzusetzen. Zusätzlich – und das hatte ich zu Beginn meines Auslandssemesters nicht auf dem Schirm – bin ich einer Vielzahl von großartigen Leute aus unterschiedlichen Ländern begegnet. Die Rede ist von anderen International Students. Man kommt mit den verschiedensten Kulturen in Kontakt während eines Auslandssemesters, auch wenn man glaubt, dass es eigentlich nur die eine zu erkunden gibt. Das ist ein schönes Erlebnis,
Wie partyfreundlich sind die Vorlesungszeiten?
Man will meinen, dass bei nur drei bis vier Kursen in der Woche viel Zeit für Party bleibt. Der Umstand, dass sich mitten auf dem Campus zusätzlich noch die berühmteste Bar der Stadt befindet verstärkt  diesen Eindruck natürlich. Wer nicht ständig in Seminar- und Vorlesungsräumen sitzen möchte, der kann aus einer Vielzahl von Onlinekursen wählen und die Arbeit so von zuhause aus erledigen. „Easy going“ also- glaubt man. ABER lasst euch von der geringen Anzahl der Kurse und dem ganzen Feierangebot nicht täuschen. Die Kurse, besonders die der Geisteswissenschaften, haben es in sich. Wöchentliche Aufgaben wie Essays, Blogs oder Reporte lassen den Freizeitsgrad schnell schrumpfen. Das habe auch ich unwissende und naive Person merken müssen. Time Management ist hier alles.
Wenn du eine Sache aus deiner Austauschuni mit an die TU nehmen könntest, was wäre das?
Es gibt so vieles was die TU von der University of Newcastle lernen könnte. Angefangen vom „Free Lunch“, über Frischwasser-Stationen an denen Studenten ihre Flaschen auffüllen können bis hin zum freien Internetzugriff auf dem gesamten Campus. Was mich aber am meisten beeindruckt hat ist die „studentenfreundliche Atmosphäre“ die dort vorherrscht. Man hat den Eindruck, dass Studenten wirklich gewollt sind und mit offenen Armen empfangen werden. Bei der Planung des Campus hat sich jemand viele gute Gedanken gemacht was Studenten brauchen um sich wohlzufühlen. Es gibt viele schöne Grünanlagen und kreative Bereiche in denen sich man sich zurückziehen kann. Zwischen den Pausen spielen Livebands vor den Hauptgebäuden, damit sich das gestresste Studentenvolk etwas entspannen kann.

 

Lea Vliegen
Taipeh, Taiwan

 Auslandsstudis Lea Vliegen

Was möchtest du in deinem Austauschjahr auf jeden Fall erleben?
Ich will in eine für mich fremde Kultur eintauchen und mich dort lernen zurecht zu finden. Außerdem ist es mir wichtig, das Gefühl zu haben, wirklich in Asien zu leben, was teilweise auch eine Verständigung mit Händen und Füßen erfordert.

Wie partyfreundlich sind die Vorlesungszeiten?
Die Vorlesungszeiten richten sich ganz nach der eigenen Kurswahl. Man kann sich Kurse aussuchen die vormittags, mittags, nachmittags oder abends liegen oder Kurse von Montag bis Mittwoch wählen, um ein verlängertes Wochenende zum Reisen zu haben.

Wenn du eine Sache aus deiner Austauschuni mit an die TU nehmen könntest, was wäre das?
Ich würde gerne die kleinen Kursgrößen von 30 Leuten mit an die TU bringen, in denen es möglich ist zu diskutieren und nicht nur frontal unterrichtet wird.

 

Weiter: Bewerbungstipis von Laura Hope

Fotos: privat, Teaserfoto: Nico Kaiser/flickr.com

1 Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.