Ausschreitungen nach Studendenprotesten in Chile

Nach erneuten Protesten in mehreren Städten in Chile ist es am Donnerstag in der Hauptstadt Santiago zu Ausschreitungen gekommen. Vermummte Demonstranten stellten Straßenblockaden auf, plünderten und zerstörten Geschäfte und versuchten eine Kirche in Brand zu stecken.

Studentenverbände und Gewerkschaften hatten zu den Kundgebungen aufgerufen. Die Demonstranten fordern mehr Mitsprache bei Bildung und Arbeitsrecht und die Abschaffung der hohen Studiengebühren. Außerdem protestieren sie gegen die Korruption in Chile.

Bei den Kundgebungen erinnerten die Demonstranten an das Schicksal eines 28-Jährigen Studenten. Dieser war bei Protesten eine Woche zuvor schwer verletzt worden, als die Polizei Wasserwerfer gegen die Demonstranten einsetzte.