Aus für „Rock in den Ruinen“

Schluss mit „Rock in den Ruinen“: Weil zugkräftige Bands und finanzstarke Sponsoren ausbleiben, wird das Dortmunder Festival zumindest in diesem Jahr nicht stattfinden. Das berichten lokale Medien.

Dortmund. Aus für das kleine Dortmunder Kult-Festival „Rock in den Ruinen“ auf dem Gelände von Phoenix-West. Ruhrnachrichten und WAZ berichten, dass dem Event die hohen Kosten für die Sicherheitsauflagen das Genick brachen. Hinzu gekommen sei, dass bekannte Bands und geldgebende Sponsoren ausblieben. 

Seit 1995 war „Rock in den Ruinen“ ein fester Termin im Dortmunder Musikjahr. In diesem Jahr endet die Tradition. Hauptgrund für die Absage: Der Umzug von der Hohensyburg nach Phoenix West habe die Kosten in die Höhe getrieben, sagten die Organisatoren. Die Ausgaben am neuen Standort seien um das Sechsfache gestiegen.

Die Absage des Festivals bedeutet aber nicht das endgültige Aus für „Rock in den Ruinen“. 2015 wollen die Organisatoren wieder durchstarten – aber an einem anderen Ort. Zurück an die Hohensyburg soll es aber nicht gehen. 

Mehr zum Thema

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.