Zwei Buchhändler und eine Mission

Daniel Reuter und Stefan Dondrup verabreden sich nun seit 12 Jahren zum gemeinsamen Lesen. Als Dond&Daniel betreten sie alle zwei Monate mit einem Buch bewaffnet die Lesebühne und erheitern das Publikum mal mit illustren Geschichten, mal mit derbem Stoff und düsterem Humor. Ihr Ziel ist es, den Leuten unbekannte Bücher und Autoren vorzustellen. Und mit diesem Weg, fort vom Mainstream, passen sie perfekt in die nordstädtische Kaminabend-Reihe eKamina, die sich im Keller des Sissi King Kong niedergelassen hat.

Dond&Daniel lesen aus Leidenschaft, Foto: Nele Posthausen

Dond&Daniel lesen aus Leidenschaft. Foto/Teaser: Nele Posthausen

„Ja, richtig: ‚Was zur Hölle erzählt denn der Mann da?‘ das könnte man sich wirklich heute fragen“, sagt Stefan Dondrup lachend. Denn das Buch „Fälle“ von Daniil Charms ist zunächst ziemlich irritierend. Der russische Autor ist für seine Kinderbücher bekannt. Was es an diesem Dienstagabend von ihm zu hören gibt, ist für kleine Kinder allerdings so gar nicht zu empfehlen. Der tiefschwarze Humor des Autors muss erst einmal einen Moment sacken, bevor sich das Publikum traut zu lachen. So braucht die Lesung einen kleinen Moment, bis Lesende und Zuhörende miteinander warm waren.

Dond&Daniel sind allerdings Profis darin, das Publikum ein bisschen aufzulockern und so fahren sie mit mal sanften, mal energischen Stimmen fort, die Kurzgeschichten vorzutragen. Im Buch von Daniil Charms geht es um Alltagssituationen, hochstilisiert und häufig so überspitzt, dass es brutal wird. In einigen der Geschichten geht es ziemlich rund, bei anderen ist die Pointe so seicht, dass man sie fast überhört. Die Autoren bei Dond und Daniels Lesungen sind nicht immer ganz so unbekannt: „Als wir mal angefangen haben, Kurzgeschichten von T.C. Boyle zu lesen, war es hier mal richtig voll und auch H.P. Lovecraft war ein richtiger Renner“, erzählt Daniel Reuter später. Richtig voll könnte der kleine Keller des Sissi King Kong auch im Januar wieder werden. Dann lesen die beiden Charles Bukowski, den Vordenker der Pop- und Punk-Literatur.

Wolfgang Kienast ist besser bekannt als DJ Martini, Foto: Nele Posthausen

Wolfgang Kienast ist besser bekannt als DJ Martini. Foto: Nele Posthausen

Für Veranstalter Wolfgang Kienast, auch bekannt als DJ Martini, passen Dond&Daniel perfekt ins Konzept seiner Kaminabend-Reihe: „Es geht bei eKamina darum, eine ruhige Unterhaltung zu bieten. Sei es Literatur, Musik, Filme, Theater, Live-Hörspiele, wo in einem kleinen, intimen Rahmen auch ein sehr direkter Kontakt zwischen Bühne und Publikum statt finden kann.“ Abgesehen von einer kleinen Sommerpause steht eKamina jeden Dienstagabend im Sissi King Kong auf dem Programm. Und da kommen die unterschiedlichsten Sachen, erklärt Kienast: „Da gibt es natürlich auch schon mal ein paar Enttäuschungen. Heute hatten wir total Glück, dass es total gut besucht war, obwohl in Dortmund diverse andere Veranstaltungen liefen.“

Seit dem Jahr 2000 versucht Wolfgang Kienast immer wieder die Dortmunder zu neuen Kultur-Erlebnissen zu locken. Angefangen hatte es damals im alten Cosmotopia. Der Club hatte finanzielle Schwierigkeiten und wollte sich mit einem kleinen Kulturangebot ein Standbein als Kulturzentrum sichern. Da wurde Kienast angeworben und erschuf eKamina. In Zeiten, in denen es kaum Publikum gab und auch die Kleinkünstler ausblieben, wollte er schonmal das Handtuch schmeißen. „Aber da waren tatsächlich auch Dond&Daniel die, die gesagt haben, sie wollen das unbedingt weiter machen. Sie haben mich motiviert nicht aufzugeben“, erinnert er sich.

Daniil Charms und die Madonnenstatue, Foto: Nele Posthausen

Daniil Charms und die Madonnenstatue. Foto: Nele Posthausen

In den Jahren hat sich nicht nur eine ganze Gedächtniskammer voll Geschichten angesammelt, sondern auch ein kleiner Dankes-Altar. Weil Dond&Daniel keinen Eintritt für ihre Lesungen nehmen, bekommen sie bei jeder Lesung ein Geschenk von Wolfgang Kienast. Er überreicht es zu Beginn und in der Pause packen die beiden es feierlich aus. Heute ist es eine kleine Madonnen-Statue, die sich herrlich in die Reihe der kitschigen Eulen, Spardosen von Käptain Blaubär und einen mit Gold-Pailletten bestückten Hasen einreiht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.