UDE-Wissenschaftler im Kampf gegen HIV ausgezeichnet

Essen. Forscher des Zentrums für medizinische Biotechnologie der UDE haben einen Fortschritt bei der Behandlung von HIV erzielt. Für diese Leistung werde die Forschungsgruppe um Professor Daniel Hoffmann jetzt mit dem Titel „Ausgewählter Ort im Land der Ideen 2011“ ausgezeichnet, teilte die UDE mit. Eine neue Diagnosetechnik helfe die Art der HI-Viren genauer zu bestimmen. Dadurch stiegen die Chancen auf eine erfolgreiche Behandlung der Krankheit.

HI-Viren treten in zwei verschiedenen Formen auf, die X4 und R5 genannt werden. Neue Medikamente machen eine Behandlung des R5-Virus möglich, bislang war jedoch die Bestimmung der Virusart im Einzelfall sehr schwierig.

Die Initiative „Deutschland – Land der Ideen“ verleiht den Titel „Ausgewählter Ort 2011“ in diesem Jahr an 365 Projekte und wird unter anderem vom Bildungsministerium und dem Bundesverband der Industrie unterstützt. Die zwanzigköpfige Jury würdigt Projekte, die zukunftsorientierte Ideen umsetzen und eine Vorbildwirkung haben. Schirmherr ist Bundespräsident Christian Wulf.

Die Auszeichnung wird am 1. Dezember um 14 Uhr  im Glaspavillon auf dem Essener Campus verliehen.