Mit Bitcoins das eigene Geld berechnen

Welche Risiken gibt es?

Da keine Bank ihr Auge auf die Geschäfte mit Bitcoins hat, gibt es so gesehen keine Kontrolle. Kritiker etablierter Finanzsysteme sehen in dieser Unabhängigkeit den größten Vorteil des Bitcoin, Befürworter die Gefahr: Führt keine Bank die Zügel, zum Beispiel in Form eines einheitlichen Leitzinses wie die Europäische Zentralbank ihn für den Euroraum bestimmt, kann es zu extremen Kursschwankungen kommen. Und das kann privaten Anlegern viel Geld aus der Tasche ziehen, ähnlich wie beim Handel mit Aktien. Ist der Kurs zum Verkaufszeitpunkt schlechter als beim Einkauf, zahlen sie drauf.

Da Bitcoin-Nutzer nirgendwo persönliche Angaben machen müssen, sind sie quasi unsichtbar. Diese Anonymität bietet Sicherheit, gerade in Zeiten von Datenklau und NSA-Spähaktionen. Sollte jedoch etwas schief gehen, etwa durch einen Zahlendreher in der Kontonummer bei einer Überweisung, bleibt der unverhoffte Empfänger ebenfalls anonym. Das Geld lässt sich nicht wieder zurückbuchen und ist verloren.

Was ist so revolutionär an dem Bitcoin-System?

Eigentlich gar nichts. Kryptografie gibt es schon mindestens so lange wie den Computer, der Bitcoin ist bereits seit 2008 im Umlauf. Die Währung entwickelt hat angeblich Satoshi Nakamoto, unter dessen Pseudonym ein Thesenpapier im Netz veröffentlicht wurde. Lange als Untergrundwährung in der Hackerszene verpönt, macht der Bitcoin nun auch Ökonomen auf sich aufmerksam. Der anfängliche Kurs von 13,50 Euro pro Bitcoin hat im November 2013 einen großen Sprung über die 900-Euro-Marke gemacht, aktuell ist eine Einheit rund 600 Euro wert.

Als Gründe für diesen Wertanstieg kursieren einige Spekulationen. Der Dortmunder Bitcoin-Einzelhändler John Durdel vermutet etwa, dass der Einstieg vieler US-amerikanischer und chinesischer Investoren in das Bitcoin-Geschäft für den nötigen Schub gesorgt hat. Sie sehen das Online-Geld als eine Art Spekulationsmittel – ähnlich wie Aktien. Eine mögliche Erklärung ist sicherlich auch die Finanzkrise, die das Vertrauen in etablierte Finanzmechanismen erschüttert hat. Sie lässt ein dezentral organisiertes Geldsystem für manche Verbraucher attraktiv erscheinen – schließlich ist mit Bitcoins jeder irgendwie seine eigene Bank. Und nicht zuletzt durch den NSA-Datenspähskandal scheint eine vollkommen anonyme Geldanlage durchaus verlockend.

Seite 1: Was sind Bitcoins? Und woher bekomme ich welche?

Seite 2: Wo kann ich mit Bitcoins bezahlen – und wie? Wie entstehen sie?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.