„An irgendwas muss man ja forschen“

Seit dieser Woche ist bekannt: Viele deutsche Universitäten haben auch für das US-Militär geforscht. Dabei geht es unter anderem um Forschung an Sprengstoffen, Munition und Drohnen. Im Gegenzug erhielten die Hochschulen vom amerikanischen Verteidigungsministerium Förderungen in Millionenhöhe. Auch die Ruhr-Uni Bochum bestätigte, dass die Fakultät für Maschinenbau im Jahr 2010 einen Forschungsauftrag der US-Luftwaffe angenommen hat. Ganz normale Forschung oder ethisch unverantwortlich? Auch an der TU Dortmund gibt es viele technische Studiengänge und damit potenzielle Forschungspartner. Wir haben TU-Studierende nach ihrer Meinung gefragt.

Eva und Jana studieren Sonderpädagogik. Forschung für militärische Zwecke finden sie sehr fragwürdig.

Eva und Jana studieren Sonderpädagogik. (Teaserbild: Peter Smola / pixelio.de; Fotos: Franziska Jünger).

„Ist man ehrlich: wenn die Uni nicht daran forscht, macht es jemand anders. Trotzdem ist es natürlich ethisch sehr fragwürdig. Auch, weil diejenigen, die jetzt als Studenten daran arbeiten, vielleicht später einmal hohe Positionen besetzen und ihre Moralvorstellungen weitergeben.“

Alexander studiert Chemie-Ingeneurwesen.

Alexander studiert Chemie-Ingeneurwesen.

„Ich finde gut, dass Fakultäten dadurch Geld und Aufträge bekommen. Trotzdem bin ich zwiegespalten, weil man mit dem Erforschten Leute töten kann. Auch auf anderen Forschungsgebieten können ungeahnte negative Folgen auftreten. Hier ist man aber nicht so kritisch.“

Jessica studiert Rehapädagogik.

Jessica studiert Rehapädagogik.

„Meiner Meinung nach ist das ok, wenn unsere Wirtschaft keine Mittel zur Verfügung stellt. Die USA gehören nunmal zu den Ländern, die am meisten finanzielle Mittel vergeben. Natürlich wäre es besser, an friedlichen Sachen zu forschen, aber die Atombombe ist auch nicht aus Forschung an Atombomben entstanden, sondern aus Krebsforschungen. Es ist immer eine Frage, was man daraus macht.“

Lukas studiert Sport und Germanistik auf Lehramt.

Lukas studiert Sport und Germanistik auf Lehramt.

„Ich finde das überhaupt nicht in Ordnung. Wenn die Hochschulen forschen wollen, dann an eigenen und friedlichen Sachen. Eine staatliche Uni sollte einfach keine Forschung für den Krieg betreiben.“

Patrick studiert Soziale Arbeit.

Patrick studiert Soziale Arbeit.

„Ich finde, man sollte generell militärisch nicht mehr forschen. Man braucht das einfach nicht. Wenn alle Staaten darauf verzichten würden, hätten wir deutlich weniger Probleme.“

Vanessa studiert Chemie.

Vanessa studiert Chemie.

„Ich finde es immer blöd, wenn solche Dinge erst so spät rauskommen. Man sollte ehrlich sein und offen damit umgehen. Transparenz ist wichtig. Wenn ich als Chemikerin an solchen Aufträgen arbeiten sollte, würde ich auf jeden Fall genau wissen wollen, worum es geht und was für Folgen meine Forschung haben kann.“

Manuel studiert Soziale Arbeit.

Manuel studiert Soziale Arbeit.

„Ganz ehrlich? Mir ist das ziemlich egal. Ob jetzt in Deutschland geforscht wird oder in den USA – das macht doch keinen Unterschied. Es wird so oder so gemacht. Außerdem: an irgendwas muss man ja forschen. Da sollen lieber die Unis die Millionen einstreichen.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.