Raubsaurierkralle auf der B1 gefunden

Beim Ausbau der B1 haben Archäologen des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe eine Kralle von einem bisher unbekannten Raubsaurier entdeckt. Das gab die Pressestelle der Westfalenhallen bekannt.

Bisher gingen Forscher davon aus, dass Dortmund zur Kreidezeit unter dem Meeresspiegel lag. Die Entdeckung des Saurier-Fossils könnte neue Erkenntnisse bringen. Erstmals öffentlich präsentiert wird der Fund auf den Westdeutschen Mineralientagen vom 26.-27. November in den Westfalenhallen.

Die versteinerte Sichelkralle, die auf der Baustelle nahe den Westfalenhallen ausgegraben wurde, ist vermutlich 91 Millionen Jahre alt. Sie diente dem Töten von Beutetieren.