RUB-Gründungsmitglied Mikat verstorben

Düsseldorf/ Bochum. Einer der Gründungsväter der Ruhr-Universität Bochum (RUB), Paul Mikat, ist vertsorben. Er starb am 24. September im Alter von 86 Jahren in einem Krankenhaus in Düsseldorf.

Paul Mikat war von 1962 bis 1966 nordrhein-westfälischer Kultusminister für die CDU. Ab 1962 war der katholische Theologe und Jurist Mitglied im Gründungsausschuss der RUB. „Wir sind tief betroffen. Paul Mikats Wirken in Wissenschaft und Politik war außerordentlich breit und ist bis heute spürbar. Die Ruhr-Universität hat ihm Vieles zu verdanken“, sagte der Rektor der Ruhr-Universität Bochum, Prof. Dr. Elmar Weiler zum Tode von Paul Mikat.

Paul Mikat war von 1965 bis 1990 als Professor an der Juristischen Fakultät der RUB tätig und wurde 2009 mit der Ehrenbürgerwürde der RUB für seine Verdienste um die Universität ausgezeichnet. Außerdem erhielt er neben zahlreichen anderen Auszeichnungen die Ehrendoktorwürde an den Universitäten Dortmund und Düsseldorf. Im Zeitraum von 1969 bis 1987 war der CDU Politiker Mitglied des Deutschen Bundestages als Justiziar der CDU/CSU Fraktion sowie Mitglied des Fraktionsvorstandes.