Gravierende Probleme beim Sicherheitsdienst auf Schalke

Der FC Schalke 04 hält sich offenbar nicht an Auflagen der deutschen Fußball Liga zur Sicherheit bei Heimspielen und die Absprachen mit den Innenministern. Das WDR-Magazin „sport inside“ deckte am Montag erhebliche Verstöße bei einem Risiko-Bundesligaspiel auf.

Der Sicherheitsdienst „Securitas“, der seit dieser Saison den Ordnungsdienst in der Veltins Arena übernommen hat, stellte einen verdeckten WDR-Reporter kurzfristig ohne jede Schulung und Identitätskontrolle ein. Obwohl er die erforderliche zehnstündige Schulung nicht absolviert hatte und auch sonst keine Einweisung erhielt, wurde er an der Zufahrt für die Rettungsdienste eingesetzt. Auch in anderen Bereichen, wie dem Gästeeinlass, dokumentierte er Verstöße. Vor gut einem Jahr deckte „sport inside“ schon bei Borussia Dortmund Sicherheitsmängel auf.

NRW-Innenminister Ralf Jäger sagte gegenüber dem WDR: „Polizeiliche Unterstützung stellen wir gerne zur Verfügung aber nicht Vereinen, die sich an solche Auflagen nicht halten. Das Sicherheitsunternehmen Securitas teilte in einer schriftlichen Stellungnahme mit, bei so einem großen und kurzfristigen Auftrag sei es kaum vermeidbar, dass sich „vorübergehend Abweichungen von Standardprozessen ergeben können“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.