Die jungen Wilden: AfD & Piratenpartei

Die neuen Parteien Alternative für Deutschland und die Piratenpartei haben gezeigt, dass sich in Deutschland Parteien nicht länger entlang ideologischer Pfade gründen müssen. CDU, FDP, Grüne, SPD und Linke vertreten ihrerseits Konservatismus, Liberalismus, alternative ökologische Denkweisen oder bilden das soziale Gewissen. Die neuen Parteien AfD und Piratenpartei sind anders – sie gründen sich zur Lösung konkreter Probleme. Aber werden sie bei der Bundestagswahl im September Erfolg haben?

Der Wahlkampf geht in die heiße Phase. Auch die Piratenpartei und die AfD versuchen nun, im Vorfeld der Bundestagswahl 2013, ihr gesamtes Wählerpotenzial auszuschöpfen. Foto: flickr.com/Piratenpartei Deutschland

Der Wahlkampf geht in die heiße Phase. Auch die Piratenpartei und die AfD versuchen nun, im Vorfeld der Bundestagswahl 2013, ihr gesamtes Wählerpotenzial auszuschöpfen. Foto & Teaserbild: flickr.com/Piratenpartei Deutschland

Die Historie der Piratenpartei und der Alternative für Deutschland ist noch sehr jung. Für die AfD ist es die erste Bundestagswahl, die Piraten traten bereits 2009 an, da erreichten sie 2,0 Prozent der Stimmen. Sie werden gern als „neue Parteien“ vorgestellt. Dabei macht sie nicht nur ihre Entstehungsgeschichte neu. Beide Parteien haben sich aufgrund einer akuten gesellschaftlichen Diskussion gegründet, die sie nun versuchen, mit ihren Konzepten zu lösen. Eine völlig neue Art der Parteienentstehung. Selbst die Grünen haben sich zu Beginn der 80er mehr noch aus dem ideologischen Wert der ökologischen Lebensweise und aus der Friedensbewegung heraus gegründet.

Neu ist jedoch auch, dass sich beide Parteien auf dem üblichen politischen Spektrum von links nach rechts kaum verorten lassen. Natürlich lassen sich gewisse Grundströmungen ausmachen. So würde man rein gefühlsmäßig den Wirtschaftsprofessoren und Juristen der AfD eine eher konservative Haltung zu schreiben. Eine Rückbesinnung zu starken Nationalstaaten ist immerhin eine Forderung, die mehr der politischen Rechten zugeschrieben wird, als der proeuropäischen Mitte.

Die Piraten, so ausgeflippt, wie sie sind, sind wohl eher auf der linken Seite des Spektrums zu verorten. Forderungen nach einem bedingungslosen Grundeinkommen und so der Wiederherstellung von sozialer Gerechtigkeit untermauern dieses Argument. Und doch finden sich bei den Piraten auch Themen, vor allem bei Bürgerrechten, mit denen sie die liberale Position der FDP einnimmt, als diese Liberalismus noch nicht ausschließlich als Liberalismus der Märkte verstand. Insgesamt sind jedoch beide Parteien hier viel stärker durchmischt und verstehen sich selbst nicht als entweder konservativ oder links. Stattdessen bilden sie einen Pool für Unzufriedene aus allen gesellschaftlichen Milieus.

Seite 2 – Die Piratenpartei

Seite 3 – Alternative für Deutschland

Seite 4 – Experteninterview: Parteienforscher Karl-Rudolf Korte

2 Comments

  • Chris sagt:

    Was hat die Anzahl der zahlenden Mitglieder damit zu tun, ob die Piratenpartei in den Bundestag einziehen wird? Und selbst wenn man diese Rechnung aufmachen würde, hätte die AfD auch nicht mehr Mitglieder und dürfte folglich auch nicht in den Bundestag einziehen.

    Ich für meinen Teil wähle Piraten. Sie bringen frischen Wind in die Politik. Das was unsere Politik aktuell am dringendsten benötigt ist Transparenz bei politischen Entscheidungsprozessen, damit Politik nicht wie bisher hauptsächlich von Lobbyisten gestaltet wird.

    Bei der AfD wittere ich Rechtspopulismus ala FPÖ in Österreich. Und damit kann ich gar nichts anfangen.

  • med sagt:

    Guter, objektiver Artikel.
    Ich für meinen Teil werde für die AfD stimmen, denn somit bekommt man endlich eine wahre Opposition in den Bundestag. Sonst sind doch alle einer Meinung. Dazu kommt dass die Parteien sich ohnehin nicht mehr unterscheiden.
    Ein Bekannter von mir meint, die CDU ist heute so links wie die SPD vor 10 Jahren.

    Zur PiratenPartei: Ich denke nicht, dass sie es schaffen. Habe mir mal ihre Mitgliederstatistik angeschaut. Von 32.000 Mitglieder zahlen nur knapp 10000, das ist 1/3!.
    Der Rest sind Karteileichen, die eigl. garnichts mehr mit der Partei am Hut haben (wollen).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.