Züge in NRW fahren pünktlicher

Die Deutsche Bahn hat ihren Qualitätsbericht für den Schienen-Nahverkehr vorgelegt. Daraus geht hervor: Züge in NRW fahren zwar pünktlicher, sind auf den Hauptstrecken aber dennoch häufig verspätet.

Besonders unpünktlich sind dem Bericht zufolge die Linien RE1 und RE5. Die beiden Zuglinien verbinden in NRW das Rheinland und das Ruhrgebiet. Eine verheerende Bilanz gab es für den Essener Hauptbahnhof, wo nur jeder zweite RE1 fahrplanmäßig unterwegs war. Auf der Linie des RE5 waren mit 42 Prozent weniger als die Hälfte der Züge pünktlich. Für die Verspätungen sind vor allem Türstörungen und die Überholung von Fernverkehrszügen verantwortlich. Aber auch der Personalmangel führte immer wieder zu Zugausfällen und Verspätungen. Nach Angaben des WDR handelt es sich bei den S-Bahnen um eines der pünktlichsten Verkehrsmittel in NRW: Ihre Pünktlichkeitsquote liegt bei 91,6 Prozent.

Auch die Bahnhöfe nahm die Studie in den Blick. Bei 80 der 770 Stationen bewerteten Fahrgäste die Stationen als „nicht mehr akzeptabel“ und weitere 228 als noch „akzeptabel“. Der Qualitätsbericht zum Zustand des Schienen-Nahverkers wird jährlich im Auftrag des NRW-Verkehrsministeriums erstellt.