Anschlag auf die AStA-Räume der TU

Dortmund. In der Nacht auf Mittwoch wurde ein Anschlag auf die Räume der AStA an der TU Dortmund verübt. Die Unbekannten warfen mit Steinen und Farbbeuteln gegen die Fassade der EF 50, eine Scheibe ging dabei zu Bruch.

AStA-Vorsitzender Marc Hövermann sieht einen möglichen Zusammenhang zwischen dem Anschlag und der Infoveranstaltung zu Gegenaktivitäten gegen den Naziaufmarsch am 03. September, die heute in den Räumen der AStA stattfinden. „Es ist vom derzeitigen Standpunkt aus schwierig zu sagen, wer den Anschlag verübt hat, aber es ist nicht auszuschließen, dass es ein Angriff von Rechten war. Der zeitliche Zusammenhang zwischen diesen Veranstaltungen und den Anschlägen ist da.“

Ein ähnlicher Anschlag ereignete sich auch im Juli letzten Jahres, einen Tag bevor die Informationsveranstaltung zu den Gegenaktivitäten zum sechsten sogenannten Nationalen Antikriegstag stattfinden sollte. Bei diesem Anschlag hatten Unbekannte die Scheiben mit Steinen beworfen.

Stefanie Gomez vom Forum gegen Rassismus sagt in einer Presserklärung: „ Wer da noch an einen Zufall glaubt, will die Realität in Dortmund nicht wahr haben. Dieser Anschlag reiht sich ein in eine lange Liste von rechten Übergriffen, die gerade in den letzten Wochen, also im Vorfeld vom 03. September, erschreckend zugenommen haben.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.