UDE: Mathematiker sind gegen Umzug

Duisburg. Ab dem Wintersemester 2012 sollen die Mathematikfakultäten der Universität Duisburg-Essen zusammengelegt werden. Im Zuge dessen sollen die Duisburger Mathematiker dann ab dem Winter in Essen studieren. Das ist zumindest der Wille des Rektorats.

Die Studentenschaft der Universität Duisburg-Essen (UDE) sieht das aber ganz anders. Mit dem Sammeln von Unterschriften wollen die Mathematik-Studierenden ihren Unmut über den Zwangsumzug kundtun. Bereits mehr als 400 Stimmen haben die Studierenden für eine Protestliste gesammelt. Auch auf  Facebook hat sich eine Gruppe gegen den Zusammenschluss formiert. In einer Mitteilung vom 11. April 2012 des Fachschaftrates Mathematik, wird von „großen Bedenken“ bezüglich der „Zwangs-Deportation“ gesprochen. Die Fachschaft habe Angst, dass keine ausreichende Absicherung für künftige Perspektiven der Studiengänge Mathematik, Wirtschafts- und Technomathematik bestehe.

Laut derwesten.de steht für den Uni-Rektor Prof. Dr. Ulrich Radtke der Zusammenschluss schon fest. Der Plan, die beiden Fakultäten zusammenzulegen, hätte schon seit Längerem auf der Hochschulagenda gestanden. Man erhoffe sich von der neuen räumlichen Nähe eine positive Auswirkung auf das Forschungsklima.

Der Umzug hatte sich bis jetzt verzögert, da keine passenden Räumlichkeiten zur Verfügung gestanden hatten.