Fünf Stadien in NRW bewerben sich um EM 2024

Nachdem der Deutsche Fußball-Bund (DFB) offiziell bekannt gegeben hat, sich um die Austragung der Fußball-Europameisterschaft 2024 zu bewerben, wollen fünf Städte in NRW Austragungsort der Spiele werden. Dortmund, Düsseldorf, Gelsenkirchen, Köln und Mönchengladbach wollen ihre Stadien für die EM bereitstellen, berichtet die Deutschen Presse-Agentur. Auch der MSV Duisburg denkt demnach über eine Bewerbung nach.

Alle Stadien haben eine Kapazität von mindestens 30.000 Sitzplätzen und erfüllen damit die Voraussetzung der Uefa. Bis zum 17. Februar können die Städte und Clubs ihr Interesse beim DFB anmelden. Dieser will sich am 3. März mit voraussichtlich zehn Arenen als Austragungsort für die EM 2024 bewerben. Die Entscheidung, welche Stadien der DFB letztendlich auswählt, wird erst in der zweiten Jahreshälfte erwartet.

Bis auf den 2004 eröffneten Borussia-Park in Mönchengladbach waren alle fünf Bewerber schon einmal Spielorte bei früheren Turnieren. Gelsenkirchen ließ als einzige NRW-Stadt keine Welt- oder Europameisterschaft, die in Deutschland ausgetragen wurde, aus. Sowohl bei den WM-Turnieren 1974 und 2006 als auch der EM 1988 wurde in der Veltins-Arena gespielt.