Abo-Frust statt Abo-Lust

Ein kostenloses Probe-Abo, das klingt reizvoll. Hinter den verlockenden Angeboten lauern jedoch oft dreiste Betrüger. Aktuell warnt die  Verbraucherzentrale NRW vor der Abo-Abzocke des Deutschen Videorings.

Der Verbraucherschutz warnt vor der dreisten Masche des DVR.

Der Verbraucherschutz warnt vor der dreisten Masche des DVR.

Den gemütlichen Einkaufsbummel in der Dortmunder-Innenstadt wird Laura* so schnell nicht vergessen. In der Fußgängerzone sprach sie eine junger Mann an: „Er erzählte mir, dass seine Firma derzeit Zeitungsausträger testet“, erinnert sich Laura. „Ich versprach mir drei kostenlose Ausgaben meiner Lieblingszeitschrift. Alles was ich dafür machen müsste, ist im Anschluss des Abos einen Bewertungsbogen ausfüllen“, sagt die Studentin. Verwunderlich: Obwohl alles kostenlos sei, musste sie ihre Kontoverbindung angeben. Reine Routine beruhigte sie der Jugendliche: Nur so könnte die Firma ihre Identität und die Zustellungsdaten ihres Probeabonnements eindeutig zuordnen. „Eigentlich war es offensichtlich, dass an der Geschichte etwas faul war“, ärgert sich Laura im Nachhinein.

Die Fälle häufen sich

Laura ist nicht die Einzige, die in den vergangenen Wochen auf die dreiste Masche reingefallen ist. Anstelle kostenloser Zeitschriften, wundern sich die Probekunden über Abbuchungen von ihrem Girokonto. Auch im Ruhrgebiet häufen sich die Fälle. Hinter der Abzocke steckt laut der Verbraucherzentrale der Deutsche Video Ring (DVR). Die Masche ist einfach: Vor allem junge Mitarbeiter des DVR bitten in den Innenstädten des Ruhrgebiets um Unterstützung. Mit einem völlig kostenlosen Zeitschriften-Abo (darunter Titel wie Gala, Kicker, Hörzu, Spiegel oder Stern) locken sie ihre Opfer in die Falle. Zum Ende der Probezeit müsse man nur eine Bewertungskarte mit der Zufriedenheit der Zustellung zurücksenden. Der angeblich hehrer Zweck der Sache: Schüler, die als Zeitschriften-Austräger arbeiten wollen, werden so getestet und erhalten im Anschluss eine feste Anstellung. Tatsächlich geht es dem DVR jedoch nur um die Kontoverbindungen und das Geld ahnungsloser Bürger.

Der DVR ködert mit bekannten Zeitschriftentiteln.

Der DVR ködert mit bekannten Zeitschriftentiteln.

Auf der Seite des  Verbraucherschutzes mehren sich die Kommentare über das Vorgehen des DVR. So kommentiert Kai Raußmüller: „Ich bin auch darauf reingefallen! Leider kann man nichts machen, da man ja mit seiner Unterschrift quittiert hat.“ Ilona Schwieger von der Verbraucherzentrale Dortmund kennt das Problem. „Solche Delikte sind rechtlich immer schwierig. Im Nachhinein ist es nie leicht zu beweisen, wer was gesagt und vereinbart hat“, sagt Schwieger. Wer auf die Abzocke reingefallen ist, der sollte sofort vom 14-tägigen Widerrufsrecht Gebrauch machen, rät die Verbraucherschützerin. Die Geschädigten sollten zudem unbedingt die Abbuchung von ihrem Girokonto im Auge behalten. Unrechtmäßige Abbuchungen können von der Bank wegen Widerspruch zurückgebucht werden. Auch Laura hat einen Widerruf an die DVR-Gmbh geschickt. „Hoffentlich hat sich das Thema damit erledigt“, sagt Laura.

Tipps von der Verbraucherzentrale:

  • Vorfall der Verbraucherzentrale melden. Dann kann man schriftlich tätig werden.
  • Auf jeden Fall das 14-tägige Widerrufsrecht nutzen und das Abo kündigen.