Der Countdown zum Juicy Beats: Heute mit „Third Party People“

Seid ihr bereit? In fünf Tagen beginnt das größte Festival Dortmunds, das Juicy Beats! Natürlich sind Bands wie Cro und Trailerpark ein Highlight. Aber es gibt auch viele unbekanntere Bands, die für super Stimmung sorgen werden. Damit ihr wisst, was euch erwartet, präsentieren wir euch in Kooperation mit der eldoradio* – Musikredaktion diese Woche jeden Tag einen Act aus Dortmund und Umgebung. Vielleicht ist ja eure zukünftige Lieblingsband dabei!

Als das Juicy Beats im Jahr 1996 zum ersten Mal stattgefunden hat, war es noch ein reines Elektro-Festival. Eine der Bands, die diese Tradition aufrechterhalten, sind die „Third Party People“.  Als “Elektronisch, elektrisch, eklektisch, gut!” – beschreibt die Band ihre Musik selber auf Facebook. Back-to-the-roots Elektro, gespickt mit Loops und eingängigen Samples.

Seit 2015 machen die vier Dortmunder zusammen Musik. Im Dezember 2016 veröffentlichten sie ihr erstes und bisher einziges Album. Auf „A Reason To Pay“ probieren die Musiker sich mit Gitarre, Keyboard, Bass und Elektro Drums aus. Und nein, der Albumtitel ist kein Fingerzeig auf die Zerstörung der Musikindustrie durch illegale Downloads, sondern eine Kontemplation des Lebens an sich: „Es geht darum, dass man für alles, was man tut, zahlen muss. Egal, ob gut oder schlecht“, erklärt Sänger und Gitarrist Andi Koehn.

Die „Third Party People“, v.l. Bertram, Umberto, Andi und Manni. Foto: Third Party People

Ähnlich melancholisch klingen auch die Lyrics einiger Songs. „It’s sad that everyone can change as if he wants to/ and believe me one day I will do that/ but I am not ready yet“ heißt es zum Beispiel im Track „Reflections“. Aber auch wenn einige Songs eher zum Tränen-verdrücken sind – es gibt auch ein mindestens genau so großes Repertoire an Tracks, bei denen ihr ganz im Sinne eines wilden Sommerfestivals so richtig abgehen könnt. 

Von der Grundidee zum Song

Aber bis ein Song so ausgelassen und locker klingt, braucht es eine Menge Feingefühl und Teamwork. „Wir brauchen eigentlich immer eine Synthie-Grundidee, die möglichst den ganzen Song durchspielt. Wir versuchen es immer ein bisschen hypnotisch hinzukriegen und dann unseren Gitarren und Sample Sound drunterzulegen“, beschreibt Andi den Arbeitsprozess. Der aktuelle Song „TV Me“  zum Beispiel sei zunächst ganz klassisch mit Gitarre und Gesang entstanden. Der elektronische Beat und die Soundeffekte kamen dann von Drummer Manni Schwarz dazu. Und voilà: Dschungel-feeling pur! 

„Früher hätte ich mir niemals denken können, dass ich solche Beats unter einen Song von mir packe“, erinnert sich Andi. Und jetzt kann er nicht mehr genug davon bekommen. Deswegen lässt auch das zweite Album nicht mehr lange auf sich warten. Wann genau wir damit rechnen können, steht aber noch nicht fest. Auf einige neue Songs dürfen wir uns beim Juicy Beats aber schon freuen. Und neben neuen Effekten hat sich auch das Konzept etwas geändert. 

Zu Besuch im Probenraum der „Third Party People“. Foto: Rebecca Küsters

Neues Album – Neues Konzept

„Unsere Musik verändert sich vor allem damit, dass wir immer neue Instrumente dazustellen und Effekte ausprobieren“, erklärt Manni. „Auf dem ersten Album war das Grundmuster schon ein Rocksong. Das entwickelt sich dahin, dass sich die Melodie immer mehr den Sound, Rhythmen und Samples unterordnet“, fügt Andi hinzu. Von diesen Rythmen und Samples haben er und Synthesizer-Spieler Bertram wohl hunderte im Kopf – „Wir sind schließlich auch so große Elektro-Liebhaber“, erklärt er. 

Mit kleineren Auftritten beim Sommer am U oder im Recorder ist die Band bis jetzt nicht weit über die Stadtgrenzen Dortmunds hinausgekommen – „Noch nicht!“, ergänzt Bassist Umberto lachend. Und damit könnte er recht haben – schließlich ist ein Auftritt beim Juicy Beats ein guter Anfang. 

Die Dortmund.Macht.Lauter.Stage

Auf der Dortmund.Macht.Lauter.Stage präsentieren sich am Freitag ausschließlich Dortmunder Künstler. Das genaue Line- up besteht aus: 

15:00 Uhr – Micel O
16:15 Uhr – Brookland
17:30 Uhr – Third Party People
18:45 Uhr – Pele Caster & Band
20:00 Uhr – Goldroger

Weitere Infos zu den Bands findet ihr HIER

Beitragsbild: Juicy Beats

Teaserbild: Juicy Beats 

1 Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.