Friedenspolitik statt Säbelrasseln

Kämpfen ist silber, Reden ist gold: Das Institut für Entwicklung und Frieden Duisburg (INEF) der Universität Duisburg-Essen beteiligt sich am kommenden Dienstag an der Berliner Podiumsdiskussion „Kriegsbeendigung im Nahen und Mittleren Osten“. Die zentrale Frage wird sein: Ist es möglich, die Auseinandersetzungen im Nahen und Mittleren Osten zu beenden – und was könnte Deutschland dazu beitragen?

Für das INEF nimmt PD Dr. Jochen Hippler, der in diesem Jahr federführende Herausgeber des Friedensgutachtens, an der Diskussion teil. Gemeinsam mit der Atlantischen Initiative e.V. und WIIS.de (Women in International Security Deutschland) veranstalten die fünf Herausgeberinstitute des Friedensgutachtens das Podium, um zu einer besseren Friedenspolitik zu finden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.