Weihnachten ganz filmreif

Weihnachtsstress aus – Fernseher an. Aber was läuft über die Feiertage? Das ZDF bietet Schlager mit Helene Fischer, ansonsten gibt es zahlreiche Weihnachtsfilme – mal kitschig, mal komisch, immer mit Happy End. Wir bringen Ordnung ins TV-Programm und stellen euch die vier Klassiker vor, die man sehen kann und sollte.

1. Der Märchenfilm: „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“

Eulen sind nicht erst seit Harry Potter verlässliche Komplizen (Foto: Screenshot, YouTube-Kanal "KixiKinderkino")

Eulen sind nicht erst seit Harry Potter verlässliche Komplizen (Foto: Screenshot, YouTube-Kanal „KixiKinderkino“)

Darum geht’s: Die Krone hat er, unter der Haube ist er aber noch nicht: Ein Prinz soll heiraten. Und weil blaues Blut nun einmal ziemlich attraktiv ist, tauchen eine Menge heiratswütiger Mädels mit ihren Müttern im Schloss auf. Eine fehlt allerdings in der Kulisse aus festbetonierten Frisuren und glitzernden Gewändern: das Aschenbrödel. Das ist zwar wenig heiratswütig, aber trotzdem nicht uninteressiert an dem Thronfolger in weißen Strumpfhosen. Blöd nur, dass die böse Stiefmutter sie zur Märchenfilm-Version vom Hausarrest verdonnert hat: Sie soll Erbsen sortieren. Aber weil das Aschenbrödel eine Filmheldin ist, findet sie den Weg zum Herzen ihres Märchenprinzen. Ihr Joker: Drei Haselnüsse. Die stecken nämlich voller Power – das bestätigen nicht nur Ernährungsberater.

Für alle, die Kindheitserinnerungen auf Knopfdruck wollen. Und die gerne Haselnüsse essen, denn die sind der einzig stilechte Snack zum Film.

Läuft: Heiligabend: 13.15 Uhr (Das Erste), 14.35 Uhr (WDR), 20.15 Uhr (Einsfestival), 1.Weihnachtsfeiertag: 10.35 Uhr (SWR), 12.10 Uhr (Einsfestival), 12.30 Uhr (NDR), 2. Weihnachtsfeiertag: 9.00 Uhr (rbb), 16.25 Uhr (MDR), 17.50 (MDR)

 

2. Das Lachmuskel-Workout: „Schöne Bescherung“

"Und es werde Licht". Clark ist dabei, die Weihnachtsbeleuchtung zu installieren. (Foto: Screenshot YouTube-Kanal MovieDeluxe)

„Und es werde Licht“. Clark ist dabei, die Weihnachtsbeleuchtung zu installieren. (Foto: Screenshot YouTube-Kanal MovieDeluxe)

Darum geht’s: Die Kurzfassung: *pengzischklirr*. Etwas ausführlicher: Das Weihnachtsfest der Familie Griswold hat genau eine Konstante: Was schiefgehen kann, geht auch schief. Beim Aufstellen des XXL-Tannenbaumes fliegen Glasscherben. Die Familie hat am Haus so viel Beleuchtung angebracht, dass im AKW ein zweiter Kernreaktor angeworfen werden muss. Und Tante Bethanys Katze? Die wird durch einen Kurzschluss gegrillt. Ein Feuerwerk aus Slapstick-Elementen, das die Handlung gnadenlos überstrahlt. 

Für alle, die die gefühlten 2500 Kalorien der Weihnachtsgans durch ein intensives Lachmuskel-Training loswerden wollen.

Läuft: Heiligabend: 20.15 Uhr (RTL), 1.Weihnachtsfeiertag: 10.10 Uhr (RTL)

 

3. Der Schwarz-Weiß-Film: „Ist das Leben nicht schön?“

Weihnachten als Fest der Liebe und der Familie? George weiß keinen anderen Ausweg.

Weihnachten als Fest der Liebe und der Familie? George weiß keinen anderen Ausweg. (Foto: Screenshot YouTube-Kanal Robert Scheribel)

Darum geht’s: Die titelgebende Frage kann George nicht gerade voller Euphorie bejahen. Eigentlich wollte er den Globus bereisen und mit einem Koffer voller bunter Aufkleber zurückkehren. Eigentlich. Nun hat er die Firma seines Vaters am Hals und noch dazu einen intriganten Gegenspieler: Mr. Potter (übrigens weder verwandt noch verschwägert mit Harry). Der will George in die Verzweiflung – und ins Gefängnis – bringen. Ersteres gelingt: Am Heiligabend steht George auf der Brücke. Sein einziger Ausweg: Der Absprung. Aber wofür gibt es rettende Engel zur Weihnachtszeit? Clarence, ein trottelig-naiver Engel in Ausbildung, der noch nicht einmal Flügel hat, soll George seine Lebensfreude zurückbringen.

Für alle, die sich gerne über Special Effects in alten Filmen amüsieren: Der Streifen aus dem Jahr 1946 beginnt mit zwei sprechenden Galaxien. Deren Animation: eher unter- als überirdisch.

Läuft: 1.Weihnachtsfeiertag: 00.50 Uhr (ZDF), 16.55 Uhr (3sat)

4. Die Romanze: „Das Wunder von Manhattan“

Ist er nun der echte Weihnachtsmann oder nicht? Kriss Kringle muss vor Gericht. (Foto: Screenshot YouTube-Kanal TheTrailersPark)

Ist er nun der echte Weihnachtsmann oder nicht? Kriss Kringle muss vor Gericht. (Foto: Screenshot YouTube-Kanal TheTrailersPark)

Darum geht’s: Kriss Kringle hat einen neuen Job. Als Weihnachtsmann des New Yorker Kaufhauses Cole’s nimmt er die Wünsche der Kinder entgegen und gibt den Eltern auch mal Hinweise, wenn das gleiche Produkt bei der Konkurrenz günstiger zu haben ist. Nicht nur das unterscheidet ihn von allen anderen Kaufhaus-Weihnachtsmännern. Deren Bärte bestehen aus angeklebtem und unnatürlich gelocktem Kunsthaar. Kringles Bart aber ist echt. Kein Wunder, er ist ja der echte Weihnachtsmann.

Das einzige Kind, das ihm das nicht glaubt, ist Susan, die Tochter der alleinerziehenden Managerin von Cole’s. Die Achtjährige beschließt, zu testen, ob Kringle wirklich der Weihnachtsman ist. Auf ihrem Wunschzettel: ein Vater, ein Bruder, ein Haus. 109 Minuten zwischen „Friede, Freude, Eierkuchen“ – da kann Kai Pflaumes „Nur die Liebe zählt“ einpacken.

Für alle, die eine durchgestylte, perfekt ausgeleuchtete Weihnachtsidylle wollen, die sich für die Helene-Fischer-Show aber zu jung fühlen.

Läuft: 23. Dezember: 20.15 Uhr (Kabel Eins), Heiligabend: 16.20 Uhr (Kabel Eins)

(Teaser-Foto: Andreas Morlok / pixelio.de )