Ausländische Studenten zieht es nach Deutschland

Bonn. Deutschland hat in einer Umfrage zur Attraktivität von Hochschulstandorten unter internationalen Studierenden den fünften Platz gemacht. Rund 20 Prozent der 14.000 ausländischen Studenten und Graduierten nannten Deutschland als potentielles Ziel für Auslandsstudium oder Forschungsaufenthalt.

Vor Deutschland lagen in dem „Student Pulse“-Ranking Großbritannien, USA, Australien und Kanada. Sie alle sind traditionelle Zielländer studentischer Auslandsaufenthalte. Als nicht-englischsprachiges Wunschziel belegt Deutschland damit Platz eins. 94 Prozent der Befragten werteten die Reputation deutscher Hochschulabschlüsse als gut bis sehr gut. Nachholbedarf hingegen besteht bei deutschen Universitäten in der Betreuung der Studenten.

Initiatoren der Befragung sind der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) und die Hochschulrektorenkonferenz (HRK). Laut DAAD hat die Umfrage auch gezeigt, wie wichtig den ausländischen Bewerbern der Internetauftritt potentieller Hochschulen ist. Die Homepage der Universität sei immer erster Anlaufpunkt ausländischer Interessenten.