RUB: Abschied nach 22 Jahren

Fast ein viertel Jahrhundert war die Ruhr-Universität Bochum ihr wissenschaftliches Zuhause, jetzt beendet Prof. Dr. Ilse Lenz, die Mitbegründerin der internationalen Geschlechterforschung,  ihren aktiven Hochschuldienst.

Bochum. 22 Jahre lang lehrte sie als Professorin für Soziologie/Soziale Ungleichheit und Geschlecht an der Fakultät für Sozialwissenschaft. Wie die RUB auf ihrer Homepage mitteilt forsche Ilse Lenz vergleichend zu sozialer Ungleichheit und Geschlecht in Europa, Deutschland und Ostasien und zu Globalisierung, Geschlecht und Arbeit. Wörtlich heißt es: „Sie hat sich für die Begründung einer internationalen Geschlechterforschung engagiert und zahlreiche theoretische wie empirische Beiträge dazu publiziert.“ Um ihr Werk angemessen zu feiern und Ilse Lenz für ihr Engagement zu ehren, fand am Samstag, 22. Februar und am Sonntag, 23. Februar, die Festtagung „Und sie bewegen sich doch! Frauenbewegungen und komplexe (Geschlechter)Verhältnisse in internationaler Perspektive“ an der Uni Bochum statt.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.