Sauerland-Abwahlverfahren auf der Kippe

Duisburg. Das Abwahlverfahren gegen den Duisburger Oberbürgermeister Adolf Sauerland steht im Moment auf der Kippe. Weil auf den Unterschriftenlisten ein Feld für Hausnummern fehlt, könnte die Anerkennung der Unterschriften verweigert werden.

Die Bürgerinitiative „Neuanfang für Duisburg“ hat zum gegenwärtigen Zeitpunkt bereits 60.000 Unterschriften gesammelt, obwohl nur 55.000 für ein Abwahlverfahren notwendig sind. Bei den Zweifeln, die derzeit für die Anerkennung der Listen bestehen, will die Initiative weiter Unterschriften sammeln.

Gleichzeitig will Theo Steegmann, einer der Sprecher der Initiative, das Gespräch mit der Ratsfraktion suchen. Diese soll dann den Bürgerwillen feststellen: „Der Rat sollte beschließen, sich zum Herr des Verfahrens zu machen. Es kann nicht sein, dass derjenige, gegen den sich der Abwahlantrag richtet, darüber entscheidet, nach welchen Kriterien Unterschriften anerkannt werden oder nicht“, sagte Steegmann gegenüber derwesten.de.