Wahlkampf: Donald Trump gehen Reserven aus

Laut der Bundeswahlkommission standen der Trump-Kampagne zu Beginn des Monats nur noch 1,3 Millionen Dollar zur Verfügung. Seine Konkurrentin Hilary Clinton hingegen verfüge über Reserven von 42,5 Millionen Dollar.

Wegen seines geringen Budgets ist Trump nun auf Spenden angewiesen. Die sammelt er zum Beispiel mit Fund-Raising-Dinnern, bei denen Teilnehmer bis zu 250.000 Dollar für einen Abend mit dem Kandidaten zahlen. Nun startete er einem Mail-Aufruf, in dem er um kleine Spenden ab einem Dollar bittet. Das Ergebnis dieser Aktion werde gegen Ende der Woche bekannt geben. Die finanziellen Mittel wirken sich auch auf den Mitarbeiter-Stab aus. Trump stehen 69 Helfer beim Wahlkampf zur Seite, Clinton hat bereits 685 Wahlhelfer.

Beim Wahlkampf 2012 mussten die Spitzenkandidaten Mitt Romney und Barack Obama mehr als 1,7 Milliarden Dollar sammeln, um ihre  TV-Werbekampagnen und die Mitarbeiterstäbe zu bezahlen. 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.