Studie: Zufriedenheit trotz Uni-Ansturm

Allensbach. Noch im Herbst war die Angst vor schlechteren Studienbedingungen wegen des Massenandrangs an die deutschen Unis ein großes Thema. Doch nur 16 Prozent der Studierenden finden laut einer Studie des Instituts für Demoskopie Allensbach, dass sich ihre Studienbedingungen seit dem Herbst verschlechtert haben. Damals waren erstmals mehr als 500.000 Erstsemester an deutsche Unis geströmt.

Die Studie wurde im Auftrag des Reemtsma Begabtenförderungswerks online unter gut 2000 Studenten im Ater von 18 bis 29 aus allen Fachrichtungen an Universitäten und FHs in ganz Deutschland durchgeführt. Demnach ist die Mehrheit der Studenten trotz des Ansturms durch doppelte Abiturjahrgänge und die Abschaffung von Wehrpflicht und Zivildienst mit den Studienbedingungen zufrieden. Mehr als die Hälfte der Studenten gab an, dass sich die Studienbedingungen kaum verändert hätten. 14 Prozent der Befragten sahen sogar Verbesserungen.

Die Umfrage ergab außerdem, dass Studenten aus Bundesländern mit Studiengebühren zufriedener mit den Studienbedingungen seit dem Ansturm sind als Studenten, die keine Gebühren zahlen müssen.