22. Juni 1986: Damals, als…

…die „Hand Gottes“ Argentinien eine Runde weiter brachte.

England und Argentinien trafen im Viertelfinale der Weltmeisterschaft 1986 in Mexiko aufeinander. Zwei Nationen, die sich auch aufgrund der Falklandkriege Anfang der Achtziger nicht grün waren. Argentinien dominierte im Aztekenstadion in Mexico City die Partie. Immer wieder wirbelte Diego Maradona durch die englische Abwehr. Vor dem argentinischen 1:0 versuchte der englische Keeper Peter Shilton, den Ball vor Maradona abzufangen. Doch die Nummer 10 sprang hoch und brachte den Ball mit der Hand über die Torlinie. Die Engländer protestierten. Aber der tunesische Schiedsrichter Ali Bennaceur gab das Tor.Der Torschütze selbst sprach später von der „Hand Gottes“.

Jedoch war das Skandaltor nicht genug für den Ausnahmespieler. In der 55. Minute bekam er in der eigenen Hälfte den Ball und startete einen Sturmlauf auf den englischen Kasten. Auf dem Weg düpierte er die komplette englische Mannschaft und umkurvte zu guter Letzt auch noch den Torhüter.

England kam in der 81. Minute durch Gary Lineker noch zum Anschlusstreffer. Mehr war jedoch nicht drin gegen den späteren Weltmeister Argentinien.