Google+ lässt Pseudonyme zu

Dortmund. Google+ will dem Google Manager Vic Gundotra zufolge demnächst auch Pseudonyme erlauben. Spitznamen und „andere Formen der Identität“ wären dann möglich, sagte er auf dem Web 2.0 Summit in San Francisco.

Bisher musste man seinen realen Vor- und Nachnamen angeben, um bei sozialen Netzwerken ein Benutzerkonto zu erstellen. Facebook und Google vertraten im Streit um Klarnamen von Anfang an eine harte Linie: Nutzer, die sich Profile unter anscheinend erfundenen Namen erstellten, wurden aus den Netzwerken gelöscht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.