Dortmunder Zoo: Löwe Lolek tötet seine Mutter

Das Raubtierhaus bleibt im Dortmunder Zoo vorerst geschlossen –  der dreijährige Löwe Lolek hat am Donnerstagmorgen seine Mutter Moreni getötet. Als die 14-jährige Löwin nach einem Aufenthalt auf der Krankenstation wieder ins Löwengehege entlassen wurde,  stürmte Lolek auf sie zu und tötete sie mit einem Biss in die Kehle. 

Die vorsichtige Zusammenführung zwischen Sohn und Mutter im Dortmunder Zoo endete gegen 9 Uhr in einem Drama – nachdem die Löwin das Gehege erstmals betrat, griff Lolek sie sofort an. Die Löwin habe sich daraufhin auf den Rücken gelegt und ihre Kehle präsentiert. Wie Zoodirektor Dr. Frank Brandstätter den „Ruhr Nachrichten“ mitteilte, habe sich die Löwin dem Löwen „ordnungsgemäß unterworfen“. Bis dahin sei das Zusammentreffen ganz normal verlaufen, teilte Brandstätter den „Ruhr Nachrichten“ mit.

Doch dann tötete Lolek seine Mutter mit einem Biss in die Kehle. Eine solche Reaktion Loleks sei nach Aussage Brandstätters zu erwarten gewesen: „Er hat zeigen wollen, dass er der Chef ist.“ 

Das Raubtierhaus bleibt wegen des Vorfalls zunächst auf unbestimmte Zeit geschlossen. Wie lange die Zoobesucher auf einen Besuch im Raubtierhaus verzichten müssen, hängt von Lolek ab, erklärte Brandstätter den „Ruhr Nachrichten“: „Löwen sind soziale Tiere, er wird merken, was er da gemacht hat.“ Jetzt brauche Lolek vorerst Ruhe. 

 

 

1 Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.