Auf die Plätze, fertig – Campuslauf!

campuslauf_teaser

Sportliche Begeisterung pur: Für den Campuslauf hat sich der Nordcampus der TU Dortmund in eine Sportarena verwandelt. Am Mittwoch  gingen mehr als 1500 Läuferinnen und Läufer an den Start – ein neuer Teilnehmerrekord bei der 31. Auflage des Großereignisses. Im Fokus: ganz viel Spaß! pflichtlektüre zeigt alle Highlights – in Text, Foto, Ton und Vorher-Nachher-Bildern.

Neben Läufen zwischen 2,5 und 10 Kilometern Länge und dem Campuswalk, stand auf dem Programm auch der traditionelle Mathe-Tower-Run, der besonders die hartgesottenen Sportskanonen anzog. Beim Erklimmen des Mathe-Gebäudes hatten die Starter 220 Stufen zu überwinden. Neu in diesem Jahr: Ein Staffellauf mit vier Startern à 2,5 Kilometern Streckenlänge, zu dem sich mehr als 200 Teilnehmer angemeldet hatten. „Es ist eine sehr studentisch geprägte Veranstaltung mit einer ungewöhnlichen Location. Der Teamgedanke spielt dabei eine große Rolle“, sagte Christoph Edeler, der den Campuslauf zusammen mit dem Team des Hochschulsports organisiert hatte.

Ein besonderer Unterhaltungsfaktor war beim diesjährigen Campuslauf eine Blaskapelle, die den 5-Kilometer-Lauf entlang der Strecke mit traditioneller, deutscher Marschmusik aufpeppte. Mit dabei waren Studierende der Fachschaft Musik, die unter dem Motto „Musik motiviert“ die Läufer unterstützten und die Zuschauer unterhielten.

Hochmotivierte Teilnehmer und jede Menge Spaß

Eine weitere Besonderheit: Das am schönsten kostümierte Team wurde mit einem Wanderpokal prämiert. Kreative Läufer waren etwa als “Minions”, “Glückspilze” oder als “Freaky four” im pinken Outfit unterwegs. „Viele Gruppen geben sich große Mühe und machen sich viele Gedanken. Die Teilnehmer freuen sich, fiebern mit und für viele spielt der sportliche Aspekt gar nicht die größte Rolle“, sagte Edeler. Das bestätigte auch Physik-Student Lars Funke: „Ich bin hier auf jeden Fall aus Spaß dabei.“

DSC_0177

Der Spaß stand im Fokus.

Dennoch haben einige hochmotivierte Teilnehmer richtig Vollgas gegeben, um sich vordere Platzierungen zu ersprinten. Aus Motivation dabei waren auch Britta Blumberg und Christoph Hericks, die sich zum ersten Mal der Herausforderung des Mathe-Tower-Runs stellten. Die Studenten der Architektur und Elektrotechnik waren sich dennoch einig: “Die langgezogenen Gänge an den Aufzügen vorbei sind nicht ohne.”

Schöne Strecke und gute Stimmung

Auch Ulf Baranowsky, Gewinner des Campuswalks, begeisterte sich für die Veranstaltung. “Eine schöne Strecke haben sich die Organisatoren ausgesucht. Es ist toll, dass dieses Sportereignis hier angeboten wird”, sagte der Castroper, dessen Frau ihn beim Campuslauf angemeldet hatte. Organisator Christoph Edeler weiß, was den Campuslauf so besonders macht: „Die Veranstaltung macht so spannend und außergewöhnlich, dass viele Fachschaften mitlaufen und sie verschiedene Menschen zusammenbringt. Und dafür steht auch der Hochschulsport.”

Die besondere Herausforderung der Strecke: Auf der Otto-Hahn-Straße hatten die Läufer eine anspruchsvolle Steigung zu absolvieren. Wettermäßig hatten alle Beteiligten letztendlich Glück: Nach dem Regen kam die Sonne. Auch die Stimmung war bestens. An der Strecke rund um den Martin-Schmeißer-Platz wurden die Läufer von einigen Zuschauern mächtig angefeuert.

Mathe-Tower-Run – vorher und nacher

Dennis Aslan vorher (1)

Entspannt vor dem Treppenlauf: Dennis Aslan, 22, aus Hörde, studiert Maschinenbau.

Dennis Aslan nachher (2)

1:29 Minuten später im Ziel schnauft er. “Die Stufen hochzulaufen ist anstrengender, als ich dachte”, sagt Dennis.

Britta Blumberg vorher

Britta Blumberg, 22, aus Dorsten, studiert Architektur. “Für den Treppenlauf habe ich im Haus meiner Freundin geübt”, sagt sie.

Britta Blumberg nachher (1)

Britta strahlt, als sie oben ankommt. “1:49 Min. sind eine super Zeit. Das Training hat sich gelohnt.”

 
Lars Funke vorher

Lars Funke ist bereit, die Treppen des Mathe-Towers hochzulaufen. Er ist 18, kommt aus Kamen und studiert Physik an der TU.

 
  
Lars Funke nachher (2)

Nach 1:24 Minuten hat Lars es geschafft. “Der Tower-Run ist krass. Zum Ende hin wollten mich meine Beine nicht mehr tragen”, sagt er.

Läufer im Kurz-Portrait
 
Stephan Winter (2)

Stephan Winter, 26, aus Mülheim an der Ruhr, studiert Wirtschaftsingenieurwesen. Er läuft beim 5-Kilometer-Lauf mit.

Dein Laufstil? Lange raumgreifende Schritte

Welches Tier bist du beim laufen? Ägyptisches Renn-Kamel

Dein Doping? Bananen

 

Markus Hagedorn (1)

Markus Hagedorn, 24, aus Essen-Stehle, studiert Wirtschaftsingenieurwesen. Er läuft beim 5-Kilometer-Lauf mit.

Dein Laufstil? Kurze schnelle Schritte, mit geringem Luftwiderstand

Welches Tier bist du beim laufen? Wiesel

Dein Doping? Epo

 

Katharina Wichert (2)

Katharina Wichert, 24, aus Waltrop, studiert Statistik. Sie läuft beim 5-Kilometer-Lauf mit.

Dein Laufstil? So dynamisch wie möglich, doch der Weg ist das eigentliche Ziel

Welches Tier bist du beim laufen? Fuchs – so schnell, dass man mich nicht sieht

Dein Doping? Fischsuppe

 

Die besten Kampfschreie der Staffeln 

Team “Eltern Geschwister-Scholl-Gymnasium Wetter”

Eltern GSG (1)

Für das Geschwister-Scholl-Gymnasium Wetter laufen Olli Vasileski, Sandra Niestroj, Ralf Maurer und Lars Wemper.

 

Team “Ganz in Bewegung”

Ganz in Bewegung (2)

“Ganz  in Bewegung” sind die Studentinnen des Instituts für Schulentwicklungsforschung Jasmin Schwanenberg, Linda Mähler, Birte Glesmann und Karolin Migas.

 

Team “Stadtgymnasium”

Stadtgymnasium

Vom Stadtgymnasium Dortmund laufen Lennart Schulenburg, Christian Hrncir, Dominik Mikhalkevich und Jonah Blank.

 

Die besten Bilder vom Campuslauf 2015

Text, Teaserbild und Bildergalerie: Maike Stutenbäumer
Portraits, Portrait- und Team-Bilder: Tobias Schulte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.