„Gerechtigkeit wird siegen“ – Bochumer Studierende schreiben an Journalisten Yücel

Der in der Türkei inhaftierte deutsche Journalist Deniz Yücel hat Post aus Bochum erhalten.

Mehr als 300 Studierende und Lehrender der Bochumer Kriminologie bekunden in dem Schreiben ihre Unterstützung und Solidarität. „Er möge die Hoffnung auf eine Fortsetzung seiner so sehr geliebten und von uns allen geachteten Tätigkeit als unabhängiger Journalist nicht verlieren“, heißt es in dem Brief an Yücel. Der deutsch-türkische Journalist sitzt seit dem 27. Februar in der Türkei in Untersuchungshaft. Ihm wird  „Propaganda für eine terroristische Vereinigung und Aufwiegelung der Bevölkerung“ vorgeworfen. „Wir jedenfalls glauben daran, dass die Gerechtigkeit siegen wird“, schreiben die Bochumer an Yücel. Sie wünschen ihm viel Kraft, diese schwierige Zeit zu überstehen.

Das Schreiben wurde an Yücel’s Gefängnis und seinen Anwalt gesandt. Initiator ist ProfessorThomas Feltes. Der Inhaber des Lehrstuhls für Kriminologie und Polizeiwissenschaft der Ruhr-Universität Bochum (RUB) sieht die Presse- und Meinungsfreiheit in Zeiten von Populismus, Nationalismus und Ausgrenzung zunehmend bedroht.

Aktion für die Wissenschaftsfreiheit

Passend zum Thema Presse-, Meinungs- und Wissenschaftsfreiheit findet am Samstag, 22. April, der March for Science statt – als weltweite Demonstration für den gesellschaftlichen Wert von Forschung und fundiertem Wissen. Er richtet sich gegen Angriffe auf die Wissenschaftsfreiheit. Im Sinne einer weltoffenen Universität ruft Axel Schölmerich, Rektor der RUB, zur Teilnahme am March for Science in Bonn auf: http://news.rub.de/hochschulpolitik/2017-04-13-wissenschaftsfreiheit-rub-unterstuetzt-march-science