Mehr Förderung für Schüler

Das Thema Integration ist sehr wichtig, denn ein Drittel der in Dortmund lebenden Menschen haben einen Migrationshintergrund. So begann seine Rede Oberbürgermeister der Stadt Dortmund Ullrich Sierau am Mittwoch in der Wilhelm-Busch-Realschule zum Auftakt der Berufsorientierung „Geh Deinen Weg“.

Der Oberbürgermeister der Stadt Dortmund Ullrich Sierau begrüßt die Schüler zur Berufsorientierung der Deutschlandstiftung Integration. Fotos: Olga Kourova, Teaserbild: Gerd Altmann/pixelio.de

Der Oberbürgermeister der Stadt Dortmund, Ullrich Sierau, begrüßt die Schüler zur Berufsorientierung der Deutschlandstiftung Integration. Fotos: Olga Kourova, Teaserbild: Gerd Altmann/pixelio.de

„Jeder von euch hat eine Stärke, jeder kann etwas besser machen als die anderen“, ermutigte Oberbürgermeister die Schüler, „und diese Stärke, diese Fähigkeiten müsst Ihr findet.“ Um den Schülern dabei zu helfen, veranstaltet die Deutschlandstiftung Integration mit Unterstützung der Handwerkskammer Dortmund und der Industrie- und Handelskammer zu Dortmund die Berufsorientierung „Geh Deinen Weg“ bereits zum vierten Mal. Die Berufsorientierung funktioniert wie eine „Mini-Jobmesse“, wo beide Seiten profitieren können: Die Schüler haben die Möglichkeit, mit zahlreichen regionalen Betrieben in Kontakt treten und sich über berufliche Wege zu informieren. Die Unternehmen können motivierte Auszubildende gewinnen und auch ihr Engagement im Bereich Bildung und Integration einbringen. Diesmal waren 23 Unternehmen dabei, unter anderem die Stadt Dortmund, Dortmunder Volksbank eG, Continental Automotive GmbH.

Das Interesse der Schüler haben vor allem die großen Unternehmen geweckt.

Das Interesse der Schüler haben vor allem die großen Unternehmen geweckt.

Im Jahre 2012 hat die Deutschlandstiftung Integration das Projekt „Geh Deinen Weg“ ins Leben gerufen. Es sollte junge Menschen und Organisationen und Unternehmen zusammenbringen und somit die Vielfalt und Integration in Deutschland fördern, so Projektleiterin der Deutschlandstiftung Integration, Anna von Fritsch. Außerdem werden junge talentierte Menschen mit einem Migrationshintergrund seit Herbst 2012 durch ein Stipendienprogramm der Deutschlandstiftung unterstützt und gefördert. Bis zu 150 Stipendiaten werden jährlich für eine Förderdauer von zwei Jahren aufgenommen, indem sie einen Mentor zur Seite gestellt bekommen und an Coachings, Themen-Workshops, Praktikumsbörsen und Netzwerk-Events teilnehmen können.

Die Berufsorientierung ist gezielt auf Schulen mit hohem Migrationsanteil unter den Schülern zugeschnitten. Ab Herbst 2013 plant der Veranstalter, das Projekt auf weitere Standorte auszuweiten.