UDE-Workshop: Nachhaltigkeit im Ruhrgebiet

Essen. Wie können sich nichtnachhaltige Lebensweisen auf die regionalen ökologischen, sozialen und ökonomischen Ressourcen auswirken? Mit dieser Frage werden sich Teilnehmer der RegioELF-Winterschool zusammen mit Experten vom Montag, 25. Februar, bis Freitag, 1. März 2013, beschäftigen.

Zu Beginn der Veranstaltung werden am 25. Februar im Glaspavillon am Essener Campus der Direktor des Zoos Duisburg Achim Winkler, der Klimaschutzbeauftragte der Stadt Essen Kai Lipsius, der Stadtplanungsexperte Prof. Alexander J. Schmidt, der Bildungswissenschaftler von der UDE Prof. Wolfgang Stark und die Leiterin der Grundsatzabteilung des Umweltbundesamtes Dessau, Dr. Kora Kristof referieren, teilt UDE mit.

Drei weitere Tage, vom 26. Februar bis 28. Februar, nehmen die Winterschool-Teilnehmer in der [ID] Factory die Folgen einer verschwenderischen Lebensweise genau unter die Lupe. Exkursionen, Expertenbeiträge und Diskussionen stehen unter anderem auf der Tagesordnung.

Die entwickelten Ideen werden am 1. März im Duisburger Zoo präsentiert. Das Projekt wird in Kooperation mit UNIAKTIV (Zentrum für gesellschaftliches Lernen und soziale Verantwortung) an der UDE, [ID] Factory und Zentrum für Kunsttransfer der TU Dortmund organisiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.