Prozessauftakt im Fall Niklas P.

In Bonn hat am Freitag (20.01.17) der Prozess im Fall Niklas P. begonnen. Der 17-Jährige war im Mai 2016 gestorben, nachdem er nachts von zwei jungen Männern attackiert worden war. Die Angeklagten bestreiten die Tat jedoch.

Dem mutmaßlichen 21-jährigen Haupttäter wird gefährliche Körperverletzung mit Todesfolge vorgeworfen, dem Mittäter vorsätzliche Körperverletzung. Beide bestreiten die Tat. Allerdings behauptet ein Freund des Opfers, den Angreifer zu „hundert Prozent“ wiedererkannt zu haben. Das berichtet der WDR. Auch das Alibi des Haupttäters hält die Polizei für widerlegt.

Wie die Rheinische Post schreibt, gab es vor dem Angriff einen Streit zwischen Opfer und Tätern. Niklas und seine Begleiter waren auf dem Heimweg von einem Konzert, als sie von einer Gruppe junger Männer, unter ihnen die Angeklagten, angepöbelt worden seien. Dann sei es zu den Handgreiflichkeiten gekommen, bei dem der Schüler einen Schlag bekam. Da Niklas P. eine vorher nicht bekannte Vorschädigung der Gehirngefäße hatte, führte dieser Schlag zum späteren Tod des Jungen.

Für den Prozess, hat das Landgericht 17 Termine angesetzt. Am 31. März könnte das Urteil fallen.