Foodvideos: Ein Realitätscheck

Essensvideos sind auf Facebook der Hit und das seit Monaten. Gefühlt jeden Tag entsteht eine neue Seite auf Facebook und die eigene Startseite ist voll von Videos, die einen Glauben machen, dass es ja total easy ist, sich mal eben ein leckeres Gericht zu zaubern. Ob es wirklich so einfach ist, wie es aussieht habe ich für euch getestet.

Die erste Frage, die sich mir stellt: Was soll ich denn genau kochen? Auf Facebook gibt es sicher Millionen von Videos. Sich davon für eines zu entscheiden – nicht die einfachste Aufgabe. Nach einiger Zeit habe ich mich dann entschieden: Es gibt eine „Würzige Tacopfanne“. Gefunden habe ich das Video auf Kitchen Stories. Prinzipiell sieht es machbar für mich aus.

Das erste Problem wartet aber bereits im Supermarkt auf mich. Rinderhackfleisch und Zwiebeln sind ja kein Problem, aber Cheddar und Tacogewürz? Da muss ich mich durchfragen. Eine rote Chili dagegen bekomme ich nur frisch vom Markt und beim Spinat muss ich auf Tiefkühlspinat zurückgreifen. Frischen Spinat herzaubern kann ich auch nicht.

Kochen – ganz einfach

Bevor ich jedoch mit dem Kochen anfangen kann, muss zuerst alles kleingeschnitten werden. An sich selbstverständlich, aber ich finde im Video auf Kitchen Stories hätte das ruhig mal erwähnt werden können. Nach locker 20 min Kleinarbeit ist dann endlich alles vorbereitet und ich kann ganz fancy das Video nachkochen. Ich schmeiße fröhlich das Fleisch in die Pfanne und warte darauf, dass es schon braun und gar wird. Im Original dauert das wenige Sekunden in der Realität höre ich nach 4 Minuten auf, auf meine Uhr zu schauen. Das Problem: Im Rezept steht nicht genau, wie lange die jeweiligen Zutaten in der Pfanne garen müssen, also warte ich immer lieber etwas länger. Doch schließlich ist auch das letzte Stück Cheddar Käse geschmolzen. Schnell noch die Tacopfanne mit Frühlingszwiebeln und Sour Creme dekorieren und fertig! Insgesamt 75 Minuten habe ich für meine „Würzige Tacopfanne“ gebraucht. Deutlich länger als man denkt. Aber hat es sich gelohnt?

Geschmacklich nicht überzeugend

Jein. Ich muss zugeben, auf Grundlage des Originalvideos hatte ich mir mehr erwartet. Dort wird die Tacopfanne, als DER Geheimtipp überhaupt präsentiert. In der Realität bin ich davon nur so halb überzeugt. Sicher, es schmeckt nicht schlecht und ist prinzipiell leicht zuzubereiten. Allerdings, mein neues Lieblingsgericht ist die Tacopfanne eher nicht. Dazu ist sie mir nicht würzig genug und 75 Minuten für so ein gewöhnliches Gericht sind mir eindeutig zu lang. Mit dieser Meinung bin ich nicht allein: Drei weitere Personen probieren von der Tacopfanne und nur eine ist überzeugt. Die beiden anderen verziehen dagegen eher das Gesicht. Ein eindeutiges Urteil.

Nochmal machen werde ich die „Würzige Tacopfanne“ wahrscheinlich nicht. Der Aufwand ist mir zu hoch und das Ergebnis überzeugt mich nicht. Wenn doch, würde ich sicher das Rezept umkrempeln und beispielsweise das Fleisch vorher würzen oder eine Paprika weniger nehmen.

Mein Fazit

Fassen wir also zusammen.

Zeit gekostet hat mich die Tacopfanne rund 75 Minuten. Für meinen Geschmack eindeutig zu lang, wenn man bedenkt, dasss das Video auf Kitchen Stories nur eine Minute lang ist.

Geld ausgeben musste ich ca. 10-15 Euro. Dazu kommt, dass einige Zutaten nur sehr schwer zu finden waren oder es sie nur auf dem Wochenmarkt gab.

Geschmeckt hat mir das Gericht leider auch nur mäßig. Der ganze Aufwand hat sich meiner Meinung also nicht unbedingt gelohnt. Auch wenn das Video auf Facebook wirklich Lust auf die Pfanne macht, meine Erwartungen werden nicht erfüllt. In Zukunft werde ich mich sicherlich auf die Rezepte beschränken, die ich mir sonst koche. Einfache Gemüsepfannen. Auch kein kulinarisches Meisterwerk, aber mir schmeckt es und es ist sehr wahrscheinlich deutlich gesünder.

Für Leute die gar nicht kochen können und mal was anderes als Nudeln oder Dosensuppen essen möchten, sind Essensvideos auf Facebook sicher eine gute Inspiration. Allerdings sollte vorher geschaut werden, was man braucht und ob es im Supermarkt erhältlich ist. Leute die wirklich gut kochen können, brauchen sicherlich keine Videos. Die werden auch ohne Facebookvideo satt.

Beitragsbild: Nina Louwen