RUB: 15.000 Euro für Promotionsstipendien

Bochum. Fünf Doktoranden der Ruhruniversität Bochum (RUB) werden bei ihrer Promotion von der „Wilhelm und Günther Esser-Stiftung“ mit insgesamt 15.000 Euro unterstützt. Die Auswahlkommision der Stiftung wählten die Stipendiaten unter 16 Bewerbern aus.

Alexander Berner, Olena Petrenko, Véronique Sina, Anina Sarkic und Philip Günster erhalten nun drei bis sechs Monate lang jeweils 750 Euro pro Monat. Vergeben werden die Stipendien von den Freunden der „Gesellschaft der Freunde der RUB“, um Doktoranden mit geringem Einkommen den Abschluss ihrer Promotion zu ermöglichen. Obwohl das Stipendium eigentlich auf die Naturwissenschaften ausgerichtet ist, sind die Stipendiaten überwiegend Geistes- und Sozialwissenschaftler.

Alexander Berner, Geschichtswissenschaftler, erforscht die Vorbereitung der Adelsfamilie der Grafen von Berg auf ihre Teilnahme bei den Kreuzzügen nach Palästina. Olena Ptrenko, ebenfalls Geschichtswissenschaftlerin, untersucht die Rolle der Frauen im Ukraiischen Untergrund zwischen 1930 und 1950. In dieser Zeit kämpften sie zuerst gegen die deutschen Besatzer und dann gegen die Sowjetunion.

Véronique Sina forscht hingegen im Bereich Philologie und Medienwissenschaft an den Geschlechterrollen in Comicfilmen wie Sin City. Das Forschungsgebiet von Anina Sarkic, Bau- und Umweltingeneurin sind große Brücken. Sie berechnet in einer Simulation, wie die Brücken bei Stürmen in gefährliche Schwingungen geraten.

Das einzige echte naturwissenschaftliche Forschungsprojekt ist das von Philip Günster im Bereich Physik und Astronomie: Er erforscht, warum die mit dem bloßen Auge nicht zu erkennenden „Low Surface Brightness Galaxies“, nicht genug Sterne ausgebildet haben um so hell zu sein wie andere galaxien.