Schulsportbrillen fallen durch RUB-Test

Bochum. Sportmediziner der Ruhruni Bochum haben einen wissenschaftlichen Test für „schulsporttaugliche“ Brillen entwickelt. Die ersten Ergebnisse sind ernüchternd: Nicht einmal jede zweite der untersuchten Brillen ist laut den RUB-Forschern tatsächlich geeignet.

Getestet wurden die Schulsportbrillen nach Optik, Material und Balltauglichkeit. Dabei kam es vor allem darauf an, ob Gläser und Gestell den Schüssen von Hand-, Volley-, Basket- und Fußbällen aus allen möglichen Winkeln standhalten und kein Verletzungsrisiko für ihren Träger darstellen. Nur sieben von den 16 getesteten Fassungen konnten überzeugen.

Entwickelt haben den Brillentest Doktor Gernot Jendursch und ein Forscherteam der Bochumer Fakultät für Sportwissenschaften in Kooperation mit der Arbeitsgemeinschaft Sicherheit im Sport (ASiS) sowie weiteren Projektpartnern. Untersuchungen der ASiS zu Folge, nimmt jedes vierte Kind fehlsichtig am Sportunterricht teil. Sie verzichten vor allem aus finanziellen Gründen auf die Sehhilfe. Der Test soll eine Empfehlung für Eltern und Lehrer sein, die mit uneinheitlichen Richtlinien für Schulsportbrillen überfordert sind.