Flughafen DO: 14.000 Einsprüche

Dortmund. Wie angekündigt, präsentierte die „Schutzgemeinschaft Fluglärm“ pünktlich vor Ende der Beschwerdefrist 12.500 schriftliche Einwände gegen die Betriebszeitenverlängerung am Dortmund Airport bei der Bezirksregierung in Münster. Dort lagen Montagnachmittag bereits 1739 Einsprüche vor. Insgesamt muss sich die Behörde nun also mit über 14.000 Protestschreiben beschäftigen.

Die meisten Einwände kommen von Bürgern aus Dortmund und Unna. Auch zwei Krankenhäuser und ein Altenheim haben Beschwerden eingereicht. Die Einsprüche werden nun in Münster nach Themen geordnet und abgearbeitet. Anschließend werden die Beschwerden dem Flughafen zur Stellungnahme weitergeleitet. Mit einer Entscheidung über längere Start- und Landezeiten ist erst Ende 2012 zu rechnen.

Die Einspruchsfrist für Bürger endet heute. Behörden und Institutionen können noch bis zum 22. Juli Stellung beziehen.