Wissenswert: Was passiert, wenn wir Lachen?

Unbeholfene Katzenbabys, 9gag und schrullige Comedians: alle haben ein gemeinsames Ziel. Sie wollen uns zum Lachen bringen. Aber warum lachen wir eigentlich so gerne und was passiert da bei uns im Körper?

Wir lachen aus voller Seele – laut, schräg und ohne Rücksicht auf andere. Wir lachen, obwohl etwas eigentlich sehr traurig ist. Wir lachen aus Schadenfreude oder vor Glück. Wir lachen über unsere eigenen Fehler.

Lachen macht glücklich. Aber jede Art des Lachens und jeder Grund dafür kann sich unterschiedlich auf den Körper auswirken.

Zunächst lachen wir aus einem Reflex heraus. Der Reflex entsteht durch einen Reiz. Das kann zum Beispiel eine Äußerung sein, oder eine Berührung, wie etwa wenn wir gekitzelt werden. Über das Gehirn wird der Reiz dann an die Muskeln weitergeleitet. Die kontrahieren dann, das bedeutet, sie ziehen sich zusammen. Blutdruck und Herzschlag erhöhen sich. Der Mensch fängt an zu lachen.

Dabei sind bis zu 135 Muskeln beteiligt. Aber nicht nur im Gesicht. Wenn wir lachen, lacht teilweise der ganze Körper mit. Wir krümmen uns, Hals-, Zwerchfell-, Ripen- und Bauchmuskeln lachen mit. Deswegen kann bei starkem Lachen auch mal der Bauch wehtun.

Aber auch wenn’s wehtut: Lachen kann sehr gesund sein. Durch den erhöhten Herzschlag und schnelles Atmen kommt mehr Sauerstoff in den Körper. Dadurch verbrennt der Körper mehr Energie und baut Stresshormone wie Kortison ab.

Stresshormone können aber auch beim Lachen entstehen – zum Beispiel, wenn wir lachen, obwohl uns der Witz nicht zum Lachen bringt. Oder wenn wir berufsbedingt ständig lachen beziehungsweise lächeln müssen. Das ist zum Beispiel bei Stewardessen oder Servicekräften häufig der Fall. Dann kann sich das dauerhafte Lachen negativ auf die Psyche und auch auf den Körper auswirken.

Was ist schwarz und klebt an der Decke? Ein schlechter Elektriker!

Nicht gelacht? Kein Wunder!

Ob wir etwas witzig finden oder nicht hängt dabei vor allem von unserem sozialen Umfeld ab. Wir lachen zum Beispiel viel lieber in Gesellschaft als alleine. Professor Kevin Liggieri von der Uni Bochum hat sich für ein Seminar zu diesem Thema mit dem Lachen in der Gesellschaft beschäftigt.

Zusammen lachen stärkt das Gemeinschaftsgefühl und den Zusammenhalt. Wer also mal schlechte Laune hat und etwas Lustiges zum Lachen braucht – am besten lacht es sich in der Gruppe.

 

Beitragsbild: flickr.com/Robert Aghte

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.