Facebook will Gewaltvideos schneller löschen

Facebook will in Zukunft besser gegen gewaltverherrlichende Inhalte vorgehen. Auslöser ist ein Mordvideo, das am Sonntag (16. April) für zwei Stunden in dem sozialen Netzwerk zu sehen war. Der Vorfall stieß auf viel Kritik und ließ Zweifel aufkommen, wie Facebook bisher mit Gewaltvideos umgeht.

Facebook kündigte an, sein Meldeverfahren zu überarbeiten. Material, das die Regeln des Netzwerkes verletze, müsse „so einfach und so schnell wie möglich“ gemeldet werden können, schrieb Facebook in einer Pressemitteilung. Außerdem will das Unternehmen in Zukunft mehr technische Hilfsmittel einsetzen, um Gewaltvideos schneller zu löschen. „Wir wissen, dass wir da besser werden müssen“, teilte Facebook mit. 

Am Sonntag (16. April) hatte ein Mann in den USA den Mord an einem 74-Jährigen gefilmt und das Video anschließend bei Facebook hochgeladen. Etwa zwei Stunden lang war es in dem sozialen Netzwerk zu sehen, bevor es von Facebook gelöscht wurde. Der Mann ist mittlerweile landesweit zur Fahndung ausgeschrieben. Für Hinweise, die zur Festnahme des Mannes führen, hat die US-Polizei 50.000 Dollar Belohnung ausgeschrieben.