Rudolf Chaudoire-Preis verliehen

Dortmund. Dr. Ing. Petra Kersting vom Institut für Spanende Forschung und Dr. Dominik Göddeke von der Fakultät Mathemathik sind die diesjährigen Rudolf Chaudoire-Preisträger. Die beiden Forscher erhalten ein Preisgeld in Höhe von 5000€, das dem Zwecke eines Aufenthalts an einer ausländischen Forschungseinrichtung oder Universität dienen soll.

Dr. Kersting erhält den Preis für ihre Forschungsarbeiten zur „Simulation und Analyse regenerativer Werkstückschwingungen bei der NC-Fräsbearbeitung von Freiformflächen“. Die Arbeiten sind vor allem für die Luft- und Raumfahrttechnik von Bedeutung. Dr. Göddeke erhält den Preis für seine Forschungsarbeiten zur Entwicklung effizienter Lösungsverfahren für numerische Simulationen. Mithilfe dieser Arbeiten können unter anderem Erdbeben simuliert werden.

Der Preis wird gestiftet aus dem Vermächtnis des im Ruhrgebiet aktiven Industriellen Rudolf Chaudoire. Seit 1995 stellt die Rudolf Chaudoire-Stiftung der TU Dortmund Fördermittel zur Verfügung. Seitdem haben 40 Forscherinnen und Forscher die Auszeichnung erhalten.

1 Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.